The Real Schneewittchen



Herr Wunderlich verbrachte ja, wie schon öfter berichtet, einen Gutteil seiner Kindheit in der Gesellschaft eines Stapels Märchenplatten. Das prägt natürlich.

Und deswegen verteidigt er diese Kunstform auch bis auf’s Blut! „Märchen sind keine Fantasy-Erzählungen, sondern komplexe Allegorien auf die menschliche Psyche! Und die könnten so oder ganz ähnlich auch heute spielen!“

Na gut. Dann haben wir das halt einfach ausprobiert. Mit dem Hörspiel heute. Und eigentlich hat das wirklich prima geklappt. Fast…


Download der Sendung hier.
Musiktitel: „Change the Fairy Tale“ von Unfactory / CC BY-NC-SA 3.0


Wegen der DSVGO ist uns eine eigene Kommentarfunktion zu zeitaufwändig.
Ihr könnt diesen Artikel unter diesem Facebook-Post oder diesem Tweet kommentieren.


Skript zur Sendung

SFX: Klatschen
HW: Hey, was soll die Scheiße!
FA: (verwirrt) Was, wie… äh… wo…
HW: Warum schmierst Du mir denn eine? Ich hab‘ Dir überhaupt nichts gemacht!
FA: Was? Wer bist Du?
HW: Ich bin Rollo. Und Du hast mir gerade eine geschmiert!
FA: Du, du… Du hast mich geküsst!
HW: Was hab‘ ich gemacht? Nein…
FA: Natürlich! Ich hab‘ friedlich gepennt und dann kommt so ein dahergelaufener Hipster und versucht mich zu vergewaltigen! Hau ab, Du Arsch!
HW: Du hast nicht friedlich gepennt! Du hattest fast keinen Puls mehr!
FA: Ach, Quatsch! Selbst wenn… Das ist noch lange kein Grund, mich zu vergewaltigen!
HW: Vergewaltigen? Spinnst Du? Das würde ich niemals machen!
FA: Ach nee! Schleichtst Dich in mein Zimmer, direkt an mein Bett und…
HW: Du liegst überhaupt nicht im Bett, kuck‘ Dich ‚mal um!
FA: Hey. Du hast recht! Warum liege ich denn auf dem Leuchttisch von Pucky?
HW: Das musst Du nicht mich fragen, das war ich nicht. Aber schaut cool aus. Ich mach‘ mal das Licht aus, o.k.?
FA: Das ist ja voll strange… Ich kann mich echt nicht erinnern, wie ich hierher gekommen bin. Und, verdammt noch einmal, was machst Du denn hier? Ich kenn‘ Dich gar nicht und Du drückst mir einen Kuss auf! Erklär‘ das endlich ‚mal!
HW: Hey, ich bin so voll chillig die Straße runter spaziert, ist geiles Wetter heute, und dann sind Deine Kumpels aus dem Haus gestürzt und hatten voll die Panik. „Sie ist tot!“ haben sie geschrien! „Sie ist tot!“ Und einer, so ein kleiner, hat mich gepackt und noch einmal gesagt, „Sie ist tot“. Und dann hab‘ ich gesagt: „Wer ist tot?“ und dass ich Sani bin. Oder Sani war. Im Zivildienst. Ist aber schon ein bisschen her…
FA: Wie? Ich war tot?
HW: Na ja, scheinbar ja nicht so richtig. Aber das sah echt so aus. Kann die Panik Deiner Kumpels schon verstehen. Und wie Du da auf dem Leuchttisch gelegen bist und man konnte nicht sehen, wie Du atmest… Und dann bist Du auch tierisch blass… Immer noch, eigentlich…
FA: Und deswegen wolltest Du mich vergewaltigen?
HW: Hey, jetzt komm‘ aber wieder runter! Ich hab‘ bloß Mund-zu-Mund-Beatmung gemacht. Und dann hast Du gehustet und den grünen Schleim auf Dein Kleid gekotzt und mir eine geschmiert…
FA: Iiiih! Was ist das denn? Mein schönes Kleid, so eine Kacke, das geht sicher nie wieder raus?
HW: Gute Frage. Was ist das für grünes Zeug?
FA: Das ist der Scheiß-Smoothie. Hat mir ein Fan per Amazon geschickt.
HW: Und Du hast den getrunken?
FA: Klar. Ist voll gesund. Mit Kiwi und Banane und Apfel und so.
HW: Und mit K.O.-Tropfen wahrscheinlich auch.
FA: Hey, meinst Du?
HW: Na ja, Deine Kumpel meinten, Du wärst voll high gewesen und dann einfach umgekippt.
FA: Shit. Da war was in meinem Smoothie. Wahrscheinlich hast Du recht.
HW: Du, wegen Deiner Kumpel…
FA: Hey, dann hast Du mir vielleicht wirklich das Leben gerettet!
HW: Kein Problem. Aber wegen Deiner Kumpel…
FA: Und ich hab‘ Dich geschlagen! Du, das tut mir voll leid!
HW: Stress Dich nicht! Voll o.k.. Ich hätte da aber eine Frage, wegen Deiner Kumpel…
FA: Ich hab‘ s echt nicht so mit Gewalt! Finde ich scheiße! Lehne ich voll ab! Wenn ich nicht die KO-Tropfen intus gehabt hätte, wär das nicht passiert!
HW: Ja, passt schon! Chill‘ mal ein bisschen! Ich wollte fragen, wegen Deiner Kumpel…
FA: Hey, willst Du erst einmal einen Kaffee oder so?
HW: Das wäre cool! Aber nur, wenn er fair ist…
FA: Klar. Dann komm‘ einfach mit in die Küche!
HW: Was ich wegen Deiner Kumpel noch fragen wollte…
FA: Wie war noch einmal Dein Name?
HW: Oh. Na ja, ich… heiße Rollo. Meine Eltern waren schräg drauf. Die 80er halt und sie waren so voll die Öko-Aussteiger.
FA: Wieso, Rollo ist doch total in Ordnung! Frag‘ mich ‚mal! Mein Vater war voll der Hippie…
HW: Wie heißt Du?
FA: Snow!
HW: Wow, das issja cool!
FA: Ja, aber nur wenn Du meinen Nachnamen nicht kennst!
HW: Wieso, wie heißt Du mit Nachnamen?
FA: White. Verstehst Du? Snow White.
HW: Und? Ist doch cool! Was regst Du Dich auf?
FA: Weil das fucking Schneewittchen auf englisch ist!
HW: Ach so! Na ja, mein Nachname ist Prinz.
FA: Und. Ist auch völlig normal.
HW: Prinz, Rollo. Kacke, oder?
FA: Und?
HW: Na ja, wie Prinzenrolle!
FA: Pfft. Da wär ich jetzt nicht drauf gekommen.
HW: Du nicht. Aber alle meine Klassenkameraden in allen Jahrgängen.
FA: Prinz Rollo. O.k. Ist schon ein bisschen lustig!
HW: „Der König der Doppelkekse“.
FA: O.k. Ist schon lustig.
HW: Na ja. Da gehen die Meinungen auseinander. Was ich wegen Deiner Kumpel noch einmal fragen wollte…
FA: Mit Milch?
HW: Ja, gerne!
FA: Macht das was, wenn die laktosefrei ist?
HW: Nee, ist cool! Wegen Deiner Kumpel. Da ist mir aufgefallen…
FA: Und Honig?
HW: Wie, Honig?
FA: In den Kaffee. Wir haben hier keinen raffinierten Zucker. Das ist total gesundheitsschädlich. Und beim Honig sind viele verschiedene Zucker drinnen und Enzyme auch noch.
HW: O.k. Cool. Dann mit Honig!
FA: Kommt sofort!
HW: Also, Snow, was ich fragen wollte, weil’s mir aufgefallen ist. Irgendwie sind Deine WG-Genossen…
SFX: Kaffeemaschine
HW: …alle ziemlich… wie soll ich sagen… also… vertikal unternormt?
FA: Was? Ich versteh‘ Dich nicht, wegen der Kaffeemaschine!
HW: Deine Freunde sind alle klein!
FA: Was?
SFX: Kaffeemaschine aus
HW: Zwerge! Deine Kumpel sind Zwerge!
FA: Boah, ey! Nicht wahr, oder?
HW: Na, die sind alle nicht sehr groß, oder?
FA: Aber Zwerge ist schon ein bisschen heftig, oder?
HW: Ja, ich hatte ja auch vertikal unternormt gesagt…
FA: Das ist ein bisschen besser. Aber ich finde, da sollte man überhaupt kein Urteil fällen. Der Wert eines Menschen hat ja nichts mit seiner Körpergröße zu tun.
HW: Na klar! Eh logisch! Keine Diskussion! Hätte ich nie behauptet! Ich hab‘ ’nen Kumpel, der ist selber nicht gerade groß! Aber das ist mir völlig wurst, weil der immer so geiles Gras anbaut…
FA: Na, das ist ja sehr tolerant. Vergessen wir das mit der Körpergröße einfach, ok? Und Rumpel ist immerhin fast 1,50 m!
HW: Na, das ist ja jetzt auch nicht gerade riesig!
FA: Aber ist mir egal! Die haben mich aufgenommen, als ich echt in Not war. Und haben mir keine Fragen gestellt. Und ich darf hier wohnen, ohne Miete zahlen zu müssen. Das ist echt cool, oder?
HW: Schon. Wieso warst Du denn in Not?
FA: Ach, weißte, das ist eine lange Geschichte.
HW: Erzähl‘ doch! Ich hab’s heute nicht eilig. Hab‘ sonst nichts vor!
FA: Nur Lebenretten?
HW: Ja, Prinzessinnen wach küssen!
FA: Sehr witzig! Du Doppelkeks!
HW: Jetzt fängst Du auch schon an!
FA: Sorry! Sorry! Aber Du schaust auch ein bisschen aus wie der Prinz auf der Packung!
HW: Und Du bist auch wirklich blass wie Schnee!
FA: Sorry. Ich hab‘ so ’ne Art Sonnenallergie. Kommt von der ganzen Chemie im Essen, weißt Du?
HW: Finde ich echt hübsch! Aber erzähl‘ ‚mal Deine Geschichte!
FA: Puh! Wo fang‘ ich an… Also, am besten bei meiner Geburt!
HW: Oh. Wird also echt länger!
FA: Hey, so alt bin ich nun auch nicht!
HW: Sorry! Laß‘ Dich nicht aufhalten!
FA: Also, bei meiner Geburt ist meine leibliche Mutter gestorben. Und dann hat mein Vater mich groß gezogen. Bis es ihm halt ein bisschen einsam wurde. Und dann hat er sich nach einer Partnerin umgeschaut. Bei so ’nem Datingportal. Kann man verstehen.
HW: Klar. Hab‘ ich auch schon überlegt…
FA: Auf jeden Fall kamen dann einige Frauen in sein Leben und damit in meins auch. Und bei einer ist er dann irgendwie hängen geblieben. Die ist dann auch nach einiger Zeit eingezogen. War ja auch voll o.k., unsere Wohnung ist ja schließlich riesig!
HW: Aber Du hast die nicht gemocht…
FA: Doch. Eigentlich schon. Ich meine, die war mal ein Top-Model und wirklich verdammt hübsch. Und die hat sich echt viel um ihr Aussehen gesorgt. Das muss man schon sagen. Das fand ich ein bisschen langweilig…
HW: Die war eitel, oder wie?
FA: Mega-Eitel! Die hat ihr iPhone so programmiert, dass Siri sie immer mit „Die Allerschönste“ angesprochen hat! Sie fand das voll witzig, aber ich glaube, das hat sie ernst gemeint!
HW: Ach, was! Das kann man?
FA: Klar. Das ist easy. Musst DU nur sagen: „Siri, nenn‘ mich ab jetzt ‚Die Allerschönste‘.“ Fertig.
HW: Cool!
FA: Na ja. Auf jeden Fall hat die dann nicht nur sich selber aufgebrezelt, sondern bald auch mich.
HW: Und das fandest Du doof?
FA: Na ja. Hübsch sein ist ja schon o.k. – aber so ein Profi-Geschminke, das dauert den halben Tag! Die hat mich dann zu so Beauty-Contests mitgenommen, das war so öde! Ewig sitzt man rum und wartet. Und wegen der Schminke und den komischen Klamotten darfst Du Dich praktisch nicht bewegen. Ich bin verschimmelt vor Langeweile!
HW: O.k. Verstehe….
FA: Na, und dann waren wir auf so einem Contest, der hieß „Mother & Daughter“. Und da sind wir beide aufgetreten. Und meine Stiefmutter war voll im Stress, kannste Dir ja vorstellen.
HW: Und?
FA: Na ja, und nach dem Rumlaufen kommt dann die Auswertung der Jury. Und wir waren nicht einmal in den Top Ten.
HW: Oh. Schade. War Deine Mom sauer?
FA: Tierisch sauer! Aber es wurde noch schlimmer!
HW: Wie denn das?
FA: Nach dem Contest kommt so eine alte Schnepfe auf uns zu. Und bietet mir einen Exklusiv-Vertrag bei Next Models an!
HW: Und? Ist das gut?
FA: Ob das gut ist? Das ist die verdammt wichtigste Agentur der Welt, Doppelkeks!
HW: Hey, ich fänd’s echt gut, wenn Du das lassen könntest!
FA: Sorry! Aber der Vertrag war nur für mich. Sagt meine Stiefmom: Und was ist mit mir? Sagt die Schnepfe von der Agentur in English: You are much too old for this kind of money, my dear!
HW: O.k. Und das war schlimm für sie, oder?
FA: Megaschlimm! Unser ganzes Verhältnis war auf einmal voll im Arsch! Natürlich durfte ich den Vertrag nicht machen und nach New York ziehen, auch wenn ich echt die Schweinekohle gemacht hätte.
HW: Aber wäre das ‚was für Dich gewesen?
FA: Was weiß ich? Keinen Schimmer! Aber ein paar Jahre abkassieren und dann ein Häuschen auf dem Land un Däumchen drehen – das wäre schon cool, oder?
HW: Ja, das klingt schon verdammt cool!
FA: Auf jeden Fall hat sie mich seitdem echt Scheiße behandelt. Und dann, neulich, sagt sie zu mir: „Du darfst noch einmal auf ein Casting, mein Schatz. Der Mann hier heißt Mr. Hunter und der fährt Dich direkt da hin. Ist ein Mitarbeiter von mir!“
HW: O.k. Doch wieder Casting?
FA: Na ja. Irgendwas war da faul. Zum einen hat sie, als ich gegangen bin, wie eine Irre gelacht!
HW: Weil das witztig war?
FA: Nee! Mehr so ein Lachen wie ein irrer Bösewicht im Film, verstehste?
HW: O.k. So Psychopathen-mäßig?
FA: Voll!
FA: Na ja, und dann ist dieser Hunter mit seinem Auto mit mir duch die halbe Republik gefahren, das war ein Stiefel, sag‘ ich Dir! Und der hat auch nicht gesagt, wo das Casting ist. Der hat mich nur schräg angelächelt und gesagt: „Bald sind wir da!“
HW: Wow, voll spooky!
FA: Und wie wir dann nachts auf der Autobahn getankt haben, da bin ich abgehauen. Die Türen waren zugesperrt, aber hinten war das eine Fenster ein bisschen auf, da hab‘ ich mich durchgequetscht und bin weg gerannt!
HW: Krass!
FA: Und dann bin ich nach zwei Tagen voll in der Natur in einer völlig fremden Stadt gelandet. Keine Ahnung gehabt, wo ich bin. Und als ich hier die Straße runter bin, stand da die Haustür offen. Und die Wohnungstür auch. Und dann bin ich hier in die Küche und habe den WG-Kühlschrank erst einmal leer gefressen!
HW: Fanden die nicht so toll, oder?
FA: Das fanden die sogar richtig Kacke. Aber ich habe ihnen dann meine Story erzählt. Und die haben das im Internet gecheckt. Da waren ja die Modelfotos. Und dann haben die mich erst einmal hier pennen lassen.
HW: Das ist schon freundlich.
FA: Total! Und dann, nach zwei Tagen kam dann meine Todesmeldung in den Nachrichten. Es hieß, irgendein Perverser hätte mich entführt und meinen Eltern nur ein paar Innereien geschickt! War voll der Aufreger. Haste das nicht gelesen?
HW: Ne, Du. Ich lehne die Massenmedien voll ab. Alles nur Lärm und Desinformation.
FA: Da hast Du wahrscheinlich recht. Auf jeden Fall hat meine Stiefmom ein Interview nach dem anderen gegeben. Und einen Vertrag für ein Buch hat sie auch schon in der Tasche. Und für Fernsehwerbung. Und da dachte ich, es wäre besser, wenn ich erst einmal eine Zeitlang nicht sende, verstehst Du?
HW: Meinst Du, Deine Mum hat das geplant?
FA: Ich habe keinen Schimmer! Aber ich glaub, dieser Hunter-Typ sollte mich irgendwie entsorgen.
HW: Wow! Das ist ja eine unglaubliche Nummer!
FA: Na ja. Und seitdem wohne ich hier. Der Deal ist, ich darf in dem freien Zimmer leben, war mal die Rumpelkammer und dafür schmeiß‘ ich denen den Haushalt
HW: Echt? Cool! Schaut auch mega-ordentlich hier aus! Respekt!
FA: Hey, Du kannst Du Dir nicht vorstellen, wie das hier ausgesehen hat! Sieben junge Männer, einer fauler wie der andere! Ich hab‘ hier in der Küche Sachen gefunden, die haben schon angefangen von selber zu reden!
HW: Kann‘ ich verstehen. In meiner Küche schaut’s auch nicht so richtig toll aus.
FA: Auch ein Schwein?
HW: Bisschen. Aber ab und zu nehme ich mir einen Tag die Zeit und dann putze ich alles auf Hochglanz!
FA: Aha. Und das schmutzige Geschirr landet derweil in der Badewanne?
HW: Hey! Woher weißt Du…
FA: Ihr seid alle hoffnungslose Fälle.
HW: Aber das kann man lernen. Meine Eltern hatten halt eine Haushaltshilfe. Und als ich ausgezogen bin, da wußte ich nicht einmal, wie man Geschirr abspült oder Wäsche wäscht.
FA: Mir kommen die Tränen…
HW: Aber egal! Was wirst Du jetzt machen? Ich meine, Dein Vater ist sicher total traurig, oder? Dem solltest Du schon ein Lebenszeichen geben, oder? Der denkt immerhin, Du bist tot!
FA: Ja, irgenwas muss ich machen. Vor allem, jetzt, wo meine Stiefmom weiß, dass ich hier wohne!
HW: Wie kommst Du denn darauf!
FA: Hey, der Scheiß-Kiwi-Smoothie! Das war sicher meine Stiefmom! Kannst Du Dir vorstellen, was mit ihrer Karriere in den Medien passiert, wenn ich noch lebe?
HW: Fuck! Du hast recht! Das macht Sinn1
FA: Vor allem, das war schon das dritte komische Amazon-Päckchen. Vorher war das so komische Sexy-Reizwäsche, hab‘ ich gleich in die Tonne und so ein seltsamer Kamm, hab‘ ich auch nicht angerührt…
HW: Ja, Du kannst echt nicht mehr hierbleiben!
FA: Mann, so eine Dreck. Was mach‘ ich nur?
HW: Hey, weißte was? Du kannst zu mir ziehen! Ich habe noch ein Riesenzimmer frei in der Wohnung. Müsste man nur leer räumen. Aber eigentlich brauch‘ ich das nicht. Ich stell‘ da nur Zeug rein wie meinen Hometrainer und so…
FA: Echt? Das wäre cool1
HW: Und weißt Du, was mir noch einfällt? Ich arbeite für so ’ne Social Media-Agentur. Wir setzen einfach eine Gegen-Kampagne auf! Wir machen Deine Stiefmom einfach mit ihren eigenen Mitteln fertig! Anfangen tun wir mit einem eigenen YouTube-Channel: The Real Snow White! Und das schicken wir an alle Medien raus. Das machen wir ein bisschen so traurig und ein bisschen sexy, das passt ja zu Deinem Typ, das wird ’ne Riesensache!
FA: Ich weiß nicht…
HW: Doch, Du schaust ja voll sexy aus! Und dann drücken wir so auf die Tränendrüse und erzählen Deine Geschichte! Das wird die Leute umhauen! Mann, das ist ein Geschenk für jeden Marketer! Damit lässt sich eine Riesenkampagne machen! Das wird größer, als Deine Karriere bei der Modelagentur je geworden wäre! Glaub‘ mir, ich kenn‘ mich da aus!
FA: Meinst Du?
HW: Na klar, Du kannst Dich nicht besser schützen heutzutage, als volle Kanne rauszugehen in die Öffentlichkeit. Wenn Du das nicht machst, verdient trotzdem wer die Kohle an Deiner Story!
FA: Hm. Klingt einleuchtend. Und das würdest Du machen?
HW: Ehrensache!
FA: Und wie kann ich Dir das irgendwie vergüten?
HW: Da lassen wir uns schon ‚was einfallen! Am Anfang könntest Du mir ja erst einmal den Haushalt schmeißen!
FA: Hah! Hab‘ ich’s mir doch gedacht! Du bist auch nur so eine verzogenen Chauvi-Backe vom alten Schlag! Außen total modern und aufgeklärt und gechillt und innerlich immer noch der kleine Macho, der sich zu fein ist, Geschirr zu spülen!
HW: Hey, ganz ruhig! Das eine hat mit dem anderen…
FA: …eine Menge zu tun! Glaubst Du, ich brauche einen Mann, um das hier auf die Reihe zu kriegen? Das kannste aber getrost vergessen! Und jetzt verpfeif‘ Dich, du Doppelkeks!
HW: Aber, warte doch! Überleg‘ das doch einmal! Das könnte Deine Zukunft…
FA: Egal, was meine Zukunft ist, ich sehe da keinen Platz für Dich! Und tschüssikowski, Herr Prinzrolle!
HW: Schatzimaus, wollen wir nicht vergessen, wer Dich gerettet…
FA: …gerettet hat mich, dass ich gekotzt habe! Und wenn Du noch länger in meiner Küche bleibst, dann muss ich gleich nochmal kotzen!
HW: …wow, Du bist ja gleich hysterisch!
FA: Raus!
HW: Dann bleib‘ doch bei Deinen Zwergen, Du bescheuerte Kuh!
FA: Immer noch da! Soll‘ ich die ‚mal rufen, die Zwerge? Die sind fit, jeder von denen kann Dich einzeln zu einem Päckchen schnüren, dass wir dann Deiner Mama schicken!
HW: Ist ja schon gut! Keine Panik!
FA: Und tschau!
HW: (ins Off) Mann, Mann, Mann…
FA: Meine Fresse! Der olle Doppelkeks hält sich doch glatt für einen Märchenprinzen…!