Sophies Liebe


Manchmal schreiben wir Botschaften auf für Menschen in der Zukunft. Oder wir machen Videos für die Menschen in der Zukunft – ist vielleicht zeitgemäßer…

Und genau das macht in unserem Hörspiel von heute auch Sophie. Eine besondere junge Frau mit einer besonderen Nachricht für einen besonderen Menschen.


Musik: „Take Me Away“ von BAREFOOT MCCOY / CC BY-SA 3.0
Die morgenradio-Playlist auf jamendo


Verschenke diese Sendung!


Wenn Du diese Sendung verschenken willst, dann schicken wir dem Beschenkten eine Email mit einem individuellen Download-Link und Deiner persönlichen Grußbotschaft. (Die Email-Adresse des Beschenkten wird nicht bei uns gespeichert.)


Skript zur Sendung


Unser Hörspiel handelt in einem winzigen Appartment. Es herrscht heilloses Durcheinander. Wir sehen eine junge Frau, die auf einem Stuhl sitzt. Sie hat die Stehlampe so gedreht, dass diese ihr ins Gesicht scheint.

Sie stellt sich eine Flasche neben den Stuhl. Sie geht in ihr winziges Badezimmer und überprüft ihr Aussehen. Mit einem groben Kamm fährt sie sich noch einmal durch ihre Locken. Sie fletzscht dem Spiegel die Zähne, um sicherzustellen, dass sie schön sauber sind.

Dann streicht sie sich noch einmal über ihren viel zu großen Pullover, lächelt ihrem Spiegelbild aufmunternd zu und geht zurück ins Wohn-Schlaf-Esszimmer. Auf dem Esstisch ist ihr Handy zwischen zwei großen, abgebrannten Stumpenkerzen eingeklemmt.

Sie drückt den Aufnahmeknopf und geht zum Stuhl zurück. Sie setzt sich.

Sophie: So. Also. Mm. Dann. Also hallo! Ich bin’s.
Ich nehme ein Video auf, weil…

Nein, Moment. Ich nehme dieses Video auf – ich meine, hoffentlich nehme ich ein Video auf, weil die ersten zwei Mal hat’s ja nicht geklappt… Äh, wo war ich? Also.

Ich bin’s also und ich nehme dieses Video auf. Es ist der 11. Mai 2018. Habe ich vorhin nachgeschaut. Und ich nehme dieses Video auf für Dich. Genau. Eine Nachricht von mir.

Tja, wo fange ich an? Also, ich bin momentan 24 Jahre alt und ich bin Single.
Das klingt jetzt vielleicht verzweifelt, aber das ist gar nicht so. Ich bin in Wirklichkeit erst seit ein paar Monaten Single – ehrlich.

Das… Er… Es waren einfach keine tolle Zeiten, es war… schwierig, sehr schwierig. Ich habe ihn verlassen, weil es nicht mehr ging. Aber das war die richtige Entscheidung, glaub‘ mir, das war schon richtig so! Wirklich.

Es konnte nicht klappen, weil… Es lag nicht nur an ihm – es lag auch an mir, denn… Ach, das ist nicht so wichtig – das hat ja eigentlich nichts mit Dir zu tun. O.k., irgendwie schon…

Aber das ist nicht der Grund, warum ich dieses Video aufnehme. Das ist überhaupt nicht der Grund! Eigentlich wollte ich etwas ganz Anderes sagen. Weil es micht so beschäftigt! Ich muss Dir das erzählen, weil es mich innerlich sonst zerreißt!

Eigentlich zerreißt es mich nicht nur, irgendwie hält es mich auch zusammen. Hält alles irgendwie zusammen. Das ist etwas Neues. Und darum muss ich Dir das sagen. O.k? Ich checke das einfach alles noch nicht, aber es ist irgendwie etwas Großes. Und darum sollst DU das wissen…

Das ist eigentlich Quatsch, was ich hier mache. So ein Quatsch. Eine typische Schnapsidee von mir. Ich meine, Du weißt ja nicht einmal, wie ich heiße, oder? Wir kennen uns ja noch gar nicht! Wir haben uns nicht auch nur einmal in die Augen geschaut. Es ist wirklich Unsinn! Was mache ich da nur?

Aber ich liebe Dich! Ich liebe Dich über alles! Auch, wenn Du mich nicht kennst, liebe ich Dich! Du, du, du bist alles, woran ich denken kann! Wenn ich morgens wach werde, bist Du das erste, was mir einfällt und wenn ich dann nachts endlich, endlich einschlafe, dann denke ich an Dich. Und dann träume ich von Dir! Fast jede Nacht träume ich von Dir! Und von uns…

Du bist wie eine… Ich bin… Das ist wie eine Besessenheit! Ich kann einfach nicht anders! Ich liebe Dich! Und das ist das Wichtigste! Das musst Du wissen! Das ist das einzig Wichtige, dass Du von mir wissen musst! Du bist…

…ich kann es nicht erklären. Ich kann es niemandem erklären. Ich habe es versucht. Ich habe es ihnen erklärt, aber sie verstehen das nicht. Sie verstehen mich nicht. Sie finden, das geht nicht, das zwischen Dir und mir. Ich kann das nicht, sagen sie. Ich konnte das noch nie, sagen sie. Sie vertrauen mir alle nicht. Kein bisschen.

Sie haben mir noch nie vertraut. Sie sagen, ich bin nicht „stabil“ genug. Ich bin nicht genug „Herr meiner Gefühle“! Ich könne das nicht, dazu fehlt’s mir an Kraft!

Aber lass‘ Dir eines sagen: Ich scheiße auf das, was die sagen! Ich bin ich und ich mache das.

Denn ich bin Dein größter Fan und das werde ich auch immer bleiben! Ich werde alles, wirklich alles tun, damit das funktioniert! Und wenn es mich alles kostet!

Das kommt jetzt vielleicht echt zu krass rüber? Klingt ein bisschen irre, oder? „Dein größter Fan“ – was für ein Quatsch! Wie ich es gesagt hab‘, klang’s schon komisch. Echt schräg. Sorry, ich erkläre das vielleicht besser einmal. Warte…

Es ist so…
Also…
Wie soll ich…

Es ist nicht alles so irre toll gelaufen die letzte Zeit. Ich bin… Manchmal… Also, ich bin ein bisschen… schrullig. Ein bisschen eigenartig. Musst Du wissen. Mein Gehirn funktioniert irgendwie anders wie bei den anderen. Die Schalter sind irgendwie anders verlegt. Sagen sie.

Ich bin im Kopf oft… Meine Gedanken wandern oft ab. Ich bin oft in meinem Kopf unterwegs, musst Du wissen. Ich kann Dir auch nicht erklären, wohin ich da unterwegs bin, dass weiß ich selber nicht. Und ich kann Dir auch nicht sagen, wann das passiert, oder so. Das weiß ich nämlich auch nicht.

Ich finde vieles, was die anderen tun, so furchtbar… langweilig.

Und dann wanderen meine Gedanken weit weg und ich bin fast nicht mehr da. Und dann mache ich auch manchmal Sachen, die die anderen nicht so tun.

Ich habe zum Teil ganz schönen Scheiß gebaut.

Ich habe keinen Fokus, sagen sie. Sagen sie schon immer. Das heißt nicht, dass ich besonders schwer von Begriff wäre oder doof oder so… Glaube ich auf jeden Fall nicht.

Aber ich habe mich immer nicht so für die Dinge interessiert, die die anderen so interessieren. Ich fand das alles nicht so… wichtig.
Eigentlich fand ich überhaupt nichts besonders wichtig.

Ich war nicht… Diese Dinge haben nicht…

Ich bin manchmal nicht so richtig verbunden mit dieser Welt, musst Du wissen. Es ist, als ob ich ganz alleine wäre und die Dinge nur ein Echo in meinem Kopf. Weißt Du? Wie Zeitlupe!

Und dann sagt jemand was und ich sehe, wie sich die Lippen bewegen und ich sehe das Gesicht und ich höre auch, was die sagen und ich verstehe das auch.

Aber es ist nicht wichtig. Es bedeutet mir einfach nichts. Es brührt mich nicht.
Verstehst Du das? Ist crazy, oder?

Ich war schon als Kind so. Ich war schon immer so. Auch in der Schule. Meine Zeugnisse sind alle echt scheiße. „Unkonzentriert, nicht bei der Sache, ungenügend, mangelhaft, zeigt kein Interesse, könnte, wenn sie wollte…“

Das ist ja auch der Punkt. Ich will einfach nicht, weißt Du? Meinen Eltern war das, Gott sei Dank, wurst.

Ich meine, die Lehrer haben gedrängelt und dann war ich bei so einem Test. Und dann war ich intelligent auf einmal. Aber ADHS oder so hatte ich nicht.

Und dann? Dann blieb einfach alles so, wie es immer war..

„Du bist halt ‚was ganz Besonderes!“ Hat mein Vater gesagt. „Ich bin stolz auf Dich! Die Schule will Dich nur in eine Schublade stecken!“
Hat er immer gesagt. Wenn er nicht bekifft war.

Meine Mutter hat immer nur gesagt: „Jeder macht einmal Fehler!“ Hat sie gesagt.

Viel mehr hat sie eigentlich fast nie gesagt. War keine große Rednerin, meine Mutter, so wie ich.

Na ja, Fehler habe ich dann auch gemacht. Verdammt viele Fehler…

Von allen, die ich kenne, bin ich die absolute Königin im Fehlermachen! Das kann echt keiner besser als ich! Meine Fresse!

Da war zum Beispiel dieser Simon. Das war mein erster Freund. Mann, war ich in den verliebt! Das war der erste Mann – na ja eigentlich war er ja noch ein Junge…

Auf jeden Fall war er der erste Typ, der überhaupt mit mir gesprochen hat! Aber das konnte nichts werden. Schließlich bin ich Widder und er Arschloch!

Oder Daniel. Mit dem war ich dann immerhin drei Jahre zusammen… mit dem Wichser. Aber eigentlich war’s nach einem halben Jahr schon scheiße! Der hat übrigens vor vier Wochen oder so angerufen! Wollte mich ‚mal wieder sehen… (kleine Pause) Depp!

Und dann halt noch der letzte Fehler…

Aber das wollte ich ja alles gar nicht erzählen! Siehst Du! Typisch ich!
Da siehst Du, dass ich keinen Fokus habe!
Eine Ablenkung und – wusch! – schon bin ich ganz woanders.

Aber ich bin auch total nervös, muss man auch einmal sagen. Weil…

Weil ich Dich so liebe! Weil Du meine Welt so verändert hast! Das ist wie…
Ich habe da keine Kontrolle. Meine Liebe ist außer Kontrolle!

Ich glaube, so muss das sein mit der Liebe, oder? Das man da keine Kontrolle drüber hat, oder? So ist das, stimmt’s?

Liebe ist überhaupt nicht rosa oder süß oder hell oder warm. Liebe ist voll das Chaos. Das isses.

Da haste dann tausend und abertausend Gedanken auf einmal im Kopf und alle musst Du auf einmal denken und dann bist Du völlig überwältigt und machtlos und gelähmt.

Liebe ist brutal. Sie kann Dir alles nehmen und dann stehst Du auf einmal nackig da und dann haste nichts, aber auch nichts mehr! Da stehste dann nackig und schutzlos und hast nur noch Angst! So kann die Liebe sein!

Und da stehste dann und es tut eigentlich weh, aber Du willst alles, wirklich alles tun, damit Du nur mit dem anderen zusammensein kannst! Jede Sekunde Abstand tut weh! Jeder Meter Entfernung tut weh!

So isses mir auf jeden Fall gegangen. Jetzt dann, beim letzten Mal. Mit diesem Mann. Da war ich auch total sprachlos. Und atemlos. Und nackt.

Ich dachte, der isses! Der ist die Lösung! Mit dem wird alles gut!
War auch so! War echt so! War so gut wie nie!

Aber am Schluß war’s halt auch wieder Scheiße. Und er war halt auch nur wieder ein Arschloch. Hab‘ ich wieder drei Jahre gebraucht, bis ich’s gemerkt hab‘.
Also bin ich dann abgehauen, so schnell ich konnte.

Das war dann ungefähr auch, als ich das Trinken angefangen habe. Und dann auch den Job verloren habe. War dann ja klar. War alles nicht so toll. Eher scheiße…

So bin ich dann hier gelandet. In diesem Loch.

Aber ist gar nicht so schlimm, wie es aussieht. Ich habe total aufgeräumt. Alles hat jetzt einen Platz. Und die Wand dahinten, die Du nicht sehen kannst, die Wand hab‘ ich sogar gestrichen. Und alle alten Fotos aufgehängt. Die kannst Du Dir dann alle anschauen!

Das war hier schon ein ziemliches Chaos. Ich war sogar sowas wie ein Messi. Haben sie gesagt. Und stimmt schon, ich hab‘ mich eine Zeitlang voll gehen lassen.

Ich bin hier nur raus, wenn echt alles hier alle war. Nur wenn ich musste. Aber war immer noch alles besser, als mit ihm zusammen zu sein. Alles war besser, als das…

Na ja, ist auch scheißegal! Denn dann bist Du gekommen! Und dann wurde alles anders. Weil ich Dich so verdammt liebe! Vergiss‘ das nie! Du hast alles verändert!

Ich habe dann plötzlich, auf einmal, klarer denken können! Mit einem Schlag!

Und ich habe selber alles anders gemacht. Weil ich jetzt auf Dich warte.

Ich warte schon zehn Wochen. Oder zwölf. Zwölf Wochen warte ich schon. Und bald werden wir uns sehen. Werden wir uns finden. Und dann zusammensein. Du und ich! Für immer! Wir zwei!

Auch wenn alle sage, dass ich das nicht kann. Und das ich das nicht schaffe. Und das ich das nicht machen soll. Weil ich so „instabil“ bin. Und so seltsam. Und so…

…und so verantwortungslos.

Warte, ich hab hier sogar ein Foto von uns! Das kennst Du wahrscheinlich schon. Wahrscheinlich habe ich Dir das schon tausendmal gezeigt, wenn Du das Video hier kuckst und Du findest es schon voll langweilig!

Aber in Wirklichkeit ist das jetzt das erste Mal, dass ich Dir das zeige! Siehst Du! Das sind wir! Das da ist Dein Kopf und das da sind Deine Arme und das da sind Deine Beine! Ist cool, oder?

Sie können noch nicht sagen, ob Du ein Mädchen bist oder ein Junge, aber das ist mir so ‚was von scheißegal! Obwohl… Jetzt könnten sie’s vielleicht schon sagen, weil das Foto ist schon wieder vier Wochen alt.

Ich weiß noch genau, wie die Ärztin mir gezeigt hat, wo Du da liegst in meinem Bauch. Und man konnte sehen, wie Dein Herz schlägt! Das war genau der Moment, wo alles anders wurde! Genau da!

Ich hab’s auch sonst noch keinem gesagt. Das ist nicht wichtig, dass die anderen das wissen!

Das Wichtigste ist, dass Du weißt, dass ich Dich liebe! Wie noch nie ein Mensch einen anderen Menschen geliebt hat! Das ist das Wichtigste, was Du wissen musst, egal, wann Du dieses Video dann siehst.

Darum ist es auch echt scheißegal, dass er es weiß. Oder das meine Eltern das wissen. Oder meine Schwester. Am Anfang ist es erst einmal gut, wenn wir zwei alleine sind. Du und ich! Nur wir zwei!

Ich werde Dir dann schon eine Familie geben, wie Du sie brauchst. Und eine andere Wohnung. Nicht dieses Loch.

Es ist auch echt nicht wichtig, dass mir das alles echt schwer fällt. Und das alles so langsam geht.

Wenn Du das Video siehst, dann können wir beide wahrscheinlich nur drüber lachen, wie das am Anfang so war!

Weil Du das gar nicht anders kennst als perfekt. Weil dann alles für Dich perfekt gewesen ist. Mit Familie, mit einem kleine Häuschen und mit einer Katze und einem Hund. Vielleicht hast Du sogar eine Schwester oder einen Bruder, wenn Du das Video siehst!

Ich wollte das nur machen, damit Du siehst, wie lieb ich Dich hab‘! Damit Du siehst, dass Du der Grund warst, das alles anders wurde in meinem Leben! Du hast das alles möglich gemacht!

Siehst Du, die Flasche hier? Siehst Du? Das ist pures Wasser! Nur Wasser! Seit zehn Wochen habe ich keinen Tropfen mehr angerührt! Die haben alle gesagt, das geht nicht, das kann ich nicht! Sarah hat das gesagt. Alle. Aber ging wohl! Ich schwör’s Dir! Keinen Tropfen!

Weil ich Dein größter Fan bin! Und immer sein werde!

Ich habe sogar einen Job! Seit heute! Ist nur als Kassiererin im Aldi, und der Chef ist so ein Oberarschloch. Aber ist ja auch nur der Anfang. Immerhin! Ich mache das schon, hab‘ keine Angst! Du brauchst überhaupt keine Angst haben! Ich schaffe das! Für Dich!

Alle haben gesagt, dass das nicht geht. „Kein Mensch kann sich so schnell von grundauf ändern“. Und ich kann das sowieso nicht. Haben alle gesagt.

Du musst wissen, ich habe da draussen keine Fans mehr. Da ist keiner mehr, der an mich glaubt. Weil ich ja auch wirklich viel Scheiße gebaut habe. Kann ich schon verstehen…

Aber, wenn Du das Video dann einmal siehst, dann wirst Du Dir denken: Was redet Mammi da denn für einen Blödsinn! Die baut doch keinen Scheiß, meine Mammi! Wirst Du denken!

Und alle haben sie lieb, meine Mammi! Und sie hat auch alle lieb!
Und Pappi ist doch kein Arschloch, wirst Du denken!

Und so wird das sein. So muss das sein. Weil ich Dich liebe…

Tja, ich hör‘ dann ‚mal auf.

Mach’s gut! Ich liebe Dich! Ich bin Dein Fan!

Deine…
…Mammi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.