Schöpfung. Freitag.


Zum einen geht es heute kurz darum, dass der Herr Wunderlich schon seit fast sieben Jahren sendet und in dieser Zeit tausend Sendungen produziert hat.

Doch dann gibt es, bevor es langweilig werden kann, lieber doch ein Hörspiel. Der Erzengel Gabriel und die liebe Göttin sind gerade hübsch am Schöpfen, als letztere plötzlich einen kreativen Schub bekommt.

Das erklärt durchaus ein paar der schrägeren Features, die wir in der Tierwelt so finden…


Download der Episode hier.
Musik: „Octopussy“ von JUANITOS / CC BY 3.0
Die morgenradio-Playlist auf jamendo


Skript zur Sendung


Göttin: Moin, Gabi!
Gabi: Oh, hallo Boss! Was machst Du denn schon hier?

Göttin: Heh? Komische Frage. Heute erschaffen wir die Tiere. Vergessen?
Gabi: Aber gestern hast Du gemeint, Du kannst nicht mehr und willst Dir heute frei nehmen. Darum haben wir das Ganze ja auch Freitag genannt, oder?

Göttin: Schon, schon, aber dann habe ich etwas entdeckt von dem Zeug, das wir gestern erfunden haben.
Gabi: Ach? Was denn? Kaffee?

Göttin: Nein. Ich habe es Gras getauft.
Gabi: Also das grüne Zeug, das aus dem Boden wächst und das man rasieren muss?

Göttin: Nee, sind mehr so Blätter, die an einem Busch wachsen.
Gabi: Oh hoppla! Dann habe ich da wohl Fehler gemacht bei den Dateinamen…
Göttin: Ach, was. Entspann‘ Dich, Mann. Gibt’s Gras halt zweimal!

Gabi: Ich weiß nicht, das könnte in Zukunft echte Probleme machen…
Göttin: Du bist echt zu verkrampft, Gabi, jetzt relax! Ich habe da ein paar tolle Ideen!

Gabi: Na gut. Du bist der Boss, Boss. Ich habe alle Tiere so vorbereitet wie besprochen, ich könnte das auch ohne Dich starten. Dann kannst Du noch mehr Gras essen.
Göttin: Rauchen, lieber Gabriel, rauchen.
Gabi: Rauchen? Was ist das?

Göttin: Zeig‘ ich Dir nachher. Jetzt zu meinen neuen Ideen, ok?
Gabi: Moment, ich muss noch hochfahren.
Göttin: Ach, stimmt, das dauert ja immer so lange…
Gabi: Ich wollte ja nicht Windows, ich wollte Linux. Aber kuck: Genesator startet schon. Dauert keine drei Minuten mehr…

(Peinliche Pause)
Göttin: Tja. Äh. Hast Du gut geschlafen, Gabi?
Gabi: Ja, danke. Und Du?
Göttin: Ich auch, ich auch. Mir sei Dank.
Gabi: Das ist ja gut.
(Peinliche Pause)

Göttin: Ist es jetzt so weit? Ich habe echt so geile Ideen!
Gabi: Na, dann! Schieß‘ los!

Göttin: Kannst Du Dich an die Säugetiere erinnern? Nimm‘ mal eines. Ja, das ist gut, das tut’s. Jetzt lösche die Haare, die braucht es nicht mehr. Und dann: Mach‘ die Füße weg und Flossen dran.
Gabi: Bist Du Dir sicher? Das dürfte seine Fortbewegung stark verschlechtern.

Göttin: Nee, nee, nee, gannz im Gegenteil, das tun wir ins Wasser!
Gabi: Aber da haben wir die doch gestern erst hergeholt!
Göttin: Mach‘ einfach, Gabi. Erzengel denkt, Göttin lenkt. So, gut.
Und jetzt mach‘ es größer. Noch größer. Noch größer. Viel größer.
Gabi: Aber das ist ja das größte Säugetier überhaupt…

Göttin: Ja, genau: Und jetzt kommt der Kick: Es singt die ganze Zeit unter Wasser traurige Lieder!
Gabi: Hehehe, das ist klasse. Dateiname?
Göttin: Wal. W.A.L.

Gabi: Nächstes.
Göttin: Nimm eine Heuschrecke, das waren so Insekten. Weißt schon, sechs Beine und so. Genau. Genau die! Und die kriegt statt Vorderbeinen Arme. Fast. Hmm. Nein, mach aus den Armen lieber Sensen. Und sie kann Kung Fu.
Gabi: O.k. Wozu Sensen als Arme auch immer gut sein sollen. Soll ich bei: „Besonderes Verhalten“ was eintragen?

Göttin: Ja! Pass auf: Beim Sex beisst das Weibchen dem Männchen den Kopf ab.
Gabi: Wie Du meinst. Das gibt auf jeden Fall dem Begriff „Monogamie“ eine neue Bedeutung. Dateinamen?
Göttin: Äh… Göttinesanbeterin. Klasse, oder?
Gabi: O.k. Fertig. Nächstes!

Göttin: O.k. Jetzt nimm ‚mal den Goldfisch. Ja, genau. Und den drehst Du jetzt 90 Grad. Hm, vielleicht noch ein bisschen stretchen. Gut. Jetzt mach‘ die Flossen winzig klein. Prima. Ne, Schwanzflosse brauchen wir nicht.

Und jetzt so’n bisschen verbiegen. Wie so ein Fragezeichen. So, und jetzt mach‘ einen Pferdekopf drauf. Genau. Hihi. Schaut doch klasse aus!
Gabi: Wie Du meinst. Noch irgendetwas?
Göttin: Ja, die legen keine Eier. Die kriegen Babies. Und zwar dieses Mal die Männchen.

Gabi: Sag‘ mal, meinst Du, dieses Graszeuch hat irgendwelche Nebenwirkungen?
Göttin: Ach ‚was, Papperlapapp. Das heißt Seepferdchen, ist mir nix Besseres eingefallen.

Gabi: Na gut. Weiter.
Göttin: Der ist gut! Pass‘ auf. Nimm‘ einen Pezziball. Genau. Und jetzt mach‘ acht Arme dran.
Gabi: Acht Arme? Da ist ja kein Platz mehr für Beine. Wie soll der denn gehen?
Göttin: Den machen wir auch unter Wasser. Und Knochen kannste auch wegklicken, brauchen wir nicht. Und an die Arme machst Du jetzt statt der Finger lauter Saugnäpfe.

Gabi: Saugnäpfe? Wie so beim Pömpel von Klo, oder ‚was?
Und jetzt kommt noch irgendein schräges Verhalten, oder?
Göttin: Genau. Der sprüht, wenn er angegriffen wird, Tinte und verspritzt die Unterwasser.
Gabi: Hm. O.k. Ich denke ‚mal, der heisst Tintenfisch, stimmt’s?
Göttin: Ja, das mit den Namen, da muss ich noch ein bisschen dran arbeiten…

Gabi: Und nun?
Göttin: O.k. Nimm eine Fliege. Genau. Da machen wir jetzt bunte Haare dran. Nee, nicht durcheinander, lieber in Mustern. Nee, nicht Punkte. Nee, auch nicht Herzchen. Streifen, mach Streifen!. Hübsch! Bisschen dicker vielleicht noch. Und hinten kommt eine Nadel raus, o.k.?

Gabi: So in etwa?
Göttin: Genau. Und der Clou: Deren Kotze schmeckt zuckersüß!
Gabi: Igitt. Also dieses Rauchen, ich weiß nicht, ob…

Göttin: Heißt Biene. Zuckerfliege ist zu doof. Und das mit dem Rauchen, das ist ’ne gute Idee! So kreativ war ich noch nie. Aber: Ich mach‘ mal ’ne Pause. Vielleicht rolle ich mir sicherheitshalber noch mal einen… Das Nächste ist soweiso einfach. Einfach einen Heuhaufen in grau. Mit Hühnerbeinen, ca. 2 Meter groß. Heißt Emu. Bis gleich!

Gabi: Bis gleich, Boss. Aber vielleicht solltest Du nicht… Schon weg…

Göttin: Da bin ich wieder, süßer kleiner Gabi. Du machst das übrigens echt cool! Ich finde, Du bist der ideale Helfer hier oben. Ich hatte gerade noch ein paar Ideen.
Nimm einfach einen Fusselball…
Gabi: Einen was?

Göttin: Fusselball! Kennst Du nicht? Na, diese Dinge, die sich immer unter dem Bett sammeln, weil man da nicht richtig hinkommt beim Saugen. So einen.
Gabi: Okeee…
Göttin: Schwarz wäre noch besser! Und mach‘ sechs, nein, sieben, nein acht superdünne Beinchen dran.

Gabi: Dieses Mal also Beine.
Göttin: Genau. Und acht Augen kriegt er auch noch.
Gabi: Hm. Schön ist ja ‚was anderes, da ist ja kaum Platz auf dem Kopf.
Göttin: Und jetzt der Clou! Die kann aus dem Arsch Klebefäden verschiessen!
Gabi: Pfui Spinne!
Göttin: O.k. Spinne ist ein cooler Name, voll gut, Gabi! Fusselklebetier war nicht gut…

Göttin: So. Jetzt nimm eine kleine Kartoffel. Und dann machen wir da schwarze Haare dran. Und die Arme, aus denen basteln wir einfach große Vileda-Lappen. Oder gleich Leder. Lederflügel. Cool! Aber irgendetwas fehlt noch… Ich hab’s: Die schläft kopfüber. Die hängen praktisch beim Schlafen von der Decke.

Gabi: Schaut ein bisschen wie eine fliegende Maus aus.
Göttin: Das ist die Vileda-Maus. Nicht „Fledermaus“ – was soll das denn bedeuten?
Gabi: Schon gespeichert. Schlimm?
Göttin: Auch wurst. Passt schon.
Gabi: Boss, das wird immer schräger, was Du da machst…

Göttin: Aber es geht auch viel schneller, haste gemerkt? Nimm mal die Eidechse. Genau. Und die stretchen wir jetzt auch. Nee, noch länger, noch länger. Länger. Und die Beine, die machen wir weg.
Gabi: Wie soll sich die denn bitte bewegen? Etwas schlängeln`?

Göttin: Genau. Und speichere das bei den giftigen Tieren ab. Sonst wäre es ja fies..
Gabi: Und heißt etwa Schlängel.
Göttin: Schlange klingt besser.
Gabi: O.k.

Göttin: Irgendwie wird das langsam uncool. Eins noch. Nimm‘ Dir einen Baumstamm. Nee, ohne Äste und Wurzeln. Genau. Vier kurze Beine. Genau. Und jetzt fülle das Ding mit Zähnen.
Gabi: Im Ernst?

Göttin: Fülle es mit einfach Zähnen. Heißt Krokodil oder Alligator oder Holzzahntier, ist mir wurst… Ich pack’s dann ‚mal für heute, gehe ein bisschen chillen. Was steht morgen auf dem Plan?

Gabi: Moment. Der Mensch, steht da.
Göttin: Na klar. Hatte ich vergessen. Das war mir irgendwie wichtig. Aber ich weiß nicht mehr, warum. Na ja, ich werde vorher auf jeden Fall ein paar rauchen, das macht mich irre kreativ…

Gabi: Ich glaube eigentlich nicht, dass das so eine gute…
Göttin: Bis danni! Tschüssikowski, Gabilein, mein Erzengelchen! Ich brauch‘ jetzt total ’ne Pizza! Ich habe irgendwie gerade total den Hunger!

Gabi: Boss, warte ‚mal…

Gabi: Sag‘ mal, das mit dem Gras, kann ich das morgen auch ‚mal probieren?
Göttin: Na klar, Gabi! Das ist wie für Dich gemacht. Dann wird das mit den Menschen morgen doppelt geil! Da fallen uns sicher voll die coolen Features ein!