Die Riesen von Feuerland



Zuerst hat Magellan – oder besser: seine Mannschaft – die Welt umsegelt. Und dabei Feuerland den Namen gegeben. Und auch Patagonien. Das Land wo die Patagonen wohnen. Also die Menschen mit den großen Füßen.

Und auch Francis Drake begegnete bei seiner Weltumsegelung diesem Stamm, die sein Schiffskaplan als Riesen beschrieb. Von da an war man sich sicher: In Patagonien leben riesige Menschen.

1766 legt die Dolphin nach ihrer Tour um den Globus wieder in Großbritannien an. Was hat wohl Commodore Byron von Feuerland zu berichten? Fragt sich, im heutigen Hörspiel, Zimmermann William.


Download der Sendung hier.
Musiktitel: „Patagonia“ von Callie Blue Heron North


Wegen der DSVGO ist uns eine eigene Kommentarfunktion zu zeitaufwändig.
Ihr könnt diesen Artikel unter diesem Facebook-Post oder diesem Tweet kommentieren.


Skript zur Sendung

HW: Gut, jetzt also zu Dir! Wer bist Du, Bursche?

FA: Mein Name ist William Chandler. Ich bin Schiffzimmermann bei der Navy und mache gerade eine Lehre als Schiffsbauer. Und Sie sind Foul-Weather-Jack?

HW: Ja, so nennt man mich, Kleiner. Du bist aber ein bisschen jung, um schon Zimmermann zu sein. Wie alt bist Du, Kleiner?

FA: Ich bin 26 Jahre alt, Commodore.

HW: Wirklich? Du schaust aber eher aus wie 16. Und Du klingst auch wie ein kleiner Junge. Hattest Du denn keinen Stimmbruch, Mann?

FA: Doch, Sir. Das kommt vielleicht vom Gin. Ich hatte schon ein paar. Darf ich Ihnen auch einen anbieten?

HW: Aber sicher! Du willst also auch die Geschichte von den Riesen hören, stimmt’s?

FA: Ja, Sir. Ich bin an allem interessiert, was die neue Welt betrifft. Und es ist schwierig an Informationen zu kommen.

HW: Na ja, um ehrlich zu sein, hat mein Geschäft seit Mai deutlich nachgelassen, Kleiner. Aber Du kannst vielleicht nicht lesen, oder?

FA: Doch, Commodore, ich kann lesen. Sonst würde ich die Ausbildung nicht machen können.

HW: Na, dann kannst Du ja von den Riesen im „Gentlemen’s Magazine“ oder im „London Chronicle“ lesen. Die ersten haben übrigens ganz prima gezahlt, die zweiteren sind die geizigsten Journalisten des gesamten Empire!

FA: Sir, gibt es für Kameraden keinen Rabatt?

HW: Ach, stimmt. Du bist ja auch von der Navy. Gut. Dann bekommst Du einen Sonderpreis!

FA: Sir, was verlangen Sie denn für Informationen?

HW: Für Dich, Junge, kostet jede Frage einen Schilling! Na, ist das ein Angebot?

FA: Einen Schilling? Aber, Sir, das ist ein Tages-Sold pro Frage! Ist das nicht ein bisschen viel?

HW: Fangen wir schon an? Oder glaubst Du, die Frage kostet nichts?

FA: Ihr seid ein harter Geschäftsmann, Commodore Byron, oder?

HW: Das muss man sein, Junge! Stell‘ Dir vor, ich habe mit der „Dolphin“ die gesamte Welt umrundet! Und? Kräht da ein Hahn danach? Kein bisschen! Alle wollen nur von den Riesen hören! Da hätte ich mir die Mühe sparen können – hätte ja gereicht, einfach nach Feuerland zu fahren!

FA: Die Riesen leben also in Feuerland?

HW: Oops! Jetzt habe ich Dir also schon eine Information geschenkt, ich alter Narr!

FA: Feuerland liegt ganz im Süden von Südamerika, oder? Das ist das gleiche wie „Magellanica“, oder? Nach Ferdinand Magellan, der als erster die Welt umrundet hat?

HW: Hat er doch gar nicht! Der war ja nach der halben Strecke tot! Den haben die Wilden doch auf Cebu erstochen! Und trotzdem redet jeder von Magellan!

Aber natürlich hast Du recht, Junge. Magellan war zuerst in Feuerland. Und weil er in der Nacht an der Küste viele Feuer brennen sah, nannte er das „Feuerland“. Und weil er sich als erster diesen Namen ausgedacht hat, heißt das mittlerweile auch bei uns so.

Dabei war Magellan wirklich lausig mit seinen Namen! Da haben ihm ein paar Wilde Sachen von Bord gemopst und schon heißt die Inselgruppe „Insel der Diebe“. So geht das doch nicht!

Ich finde, jeder der den Portugiesen ‚was klaut, sollte ein Ehrenmann sein! Es ist eine Schande, dass das jetzt unsere Verbündeten sind. Aber Du hast mir schon wieder Informationen abgeluchst, ohne dafür zu zahlen!

FA: Stammt nicht auch der Ausdruck „Patagonen“ von Magellan?

HW: Natürlich! Das bedeutet „Großfüßer“! Er hat die Riesen als erster gesehen und beschrieben, das muss man ihm ohne Neid lassen. Aber der Mann, der wirklich als erster die Welt umsegelt hat, weil er nämlich heile nach Hause gekommen ist, also unser Francis Drake, der hat die Riesen auch gesehen!

Und davon detailliert berichtet. Na ja, genau genommen war es sein Pfaffe, ein Mann namens Francis Fletcher. Du siehst also, ich befinde mich mit meinem Bericht in bester Gesellschaft.

Aber wenn Du mir weiter umsonst die Informationen aus dem Halse ziehen willst, dann bestelle wenigstens noch etwas Gin, Du Geizkragen von einem Zimmermann!

FA: Ja, Sir, das mache ich.

FA: (ins Off) Eine Flasche Gin für den Commodore und mich, Mary!

HW: Wie, die haben eine Bedienung hier im „Anchor“? Und die heißt Mary? Heißen die eigentlich alle Mary, oder gibt es nur eine Mary und die arbeitet in allen Pubs in London? Neumodischer Unsinn, das…

FA: Da könnte ich Ihnen schon Informationen geben, Sir. Aber das kostet Sie einen Schilling!

HW: Was? Wie? (lacht) Junge, Du gefällst mir!

FA: Danke, Commodore!

HW: Aber Du bringst mich ganz durcheinander! Irgendetwas an Dir ist sehr seltsam.

FA: Sir, auch Zimmerleute haben ihre Geheimnisse!

HW: Mag sein. Zum Wohl, also… Wie war noch einmal Dein Name?

FA: William, Sir.

HW: Gut, William. Du kannst mich einfach Jack nennen. Den Commodore kannst Du Dir sparen.

FA: Jawohl, Sir.

HW: Und den Sir auch. Hast Du denn eine Frage, die Dir einen Schilling wert wäre?

FA: Ja, Jack. Wie groß waren denn die Patagonen?

HW: Neun Fuß sind die groß! Wahre Riesen! Kannst Du Dir das vorstellen?

FA: Nein. Das kann ich nicht.

HW: Es gibt da einen Franzosen, Georges-Louis Leclerc heißt der. Der behauptet, es wäre ganz klar, dass alles in der Neuen Welt viel kleiner wäre als in der Alten. Dass die Neue Welt nur eine degenerierte Version der Alten wäre.

FA: Ach, stimmt das denn?

HW: Das ist völliger Unsinn, Kleiner! Das hätten die Franzosen wohl gerne! Der war ja nicht einmal dort! Da gibt es Bäume, die sind viel, viel größer als unsere.

Und die haben da Schafe mit riesigen Hälsen, Guanakos genannt, die sind fast so groß wie Pferde!

Und Hühner, die aber nicht fliegen können, Nandus genannt, die sind so groß wie Esel!

Kannst Du mir glauben, Kleiner, ich habe das mit eigenen Augen gesehen!

FA: Faszinierend! Da macht es natürlich Sinn, dass auch die Menschen da größer sind. Sie sagen also, in der Neuen Welt ist alles größer als bei uns?

HW: Ach, das kann man auch nicht sagen. Es ist alles anders als bei uns. Die Hunde und die Ratten, selbst die Fledermäuse schauen ganz anders aus als bei uns. Das ist das ganze Geheimnis. Aber das ist natürlich nicht so spannend.

FA: Und diese Riesen, habt ihr die kennengelernt?

HW: Moment, Junge, jetzt habe ich wieder nicht aufgepasst! Du schuldest mir noch einen Schilling für die neun Fuß! Erinnerst Du Dich?

FA: Stimmt, Sir. Hier zwei Schillinge, aber dafür erzählt ihr mir von den Patagonen!

HW: Gut, William. Und nenn‘ mich nicht Sir!

FA: Tut mir leid. Jack.

HW: Wir haben die kennengelernt, William. Und die Riesen sind ein ganz besonderer Menschenschlag. Der Stamm, dem wir begegnet sind, das waren wohl so an die hundert Patagonen. Ich würde sagen so 25 Familien.

Und wir wollten – natürlich – als erstes wissen, ob die einen Anführer haben. Einen Häuptling oder einen König. Und da haben die nur die Schultern gezuckt. Die sahen auch alle gleich aus, keiner hatte eine Krone oder eine Uniform oder so.

Sie trugen Tierfelle, mit dem Fell nach innen, die außen angelmalt waren. Rot meistens. So wie auch die Häuser, in denen die wohnten. Obwohl das eher Zelte waren. Nach drei Tagen hatten die einen Gast von den sogenannten Mapuche, der konnte Spanisch. Und unser Smutje auch. Also konnten wir mit denen reden.

Die haben einen Kazike, so heißt das. Das ist wohl der Boss. Aber nur, wenn’s Krieg gibt. Sonst sind die alle gleich. Keine Unterschiede. Die hatten vier Sklaven, die Riesen, das waren auch Mapuche. Die hatten sie in einem Krieg gefangen genommen. Und selbst die Sklaven behandelten sie wie alle anderen auch. Klar, die machten die nicht so tollen Arbeiten. Aber die durften mitreden und keiner schrie die an.

Überhaupt niemand schrie da rum. Es war alles sehr friedlich. Da unterhalten sich übrigens auch die Männer einfach so mit den Frauen und umgekehrt. Da haben die keine Probleme. Die Frauen sind bei den Riesen übrigens auch die Priesterinnen, denn die Riesen sind sehr religiös.

FA: Frauen und Männer haben die gleichen Rechte und Pflichten?

HW: Nein, das kann man nicht sagen. Die Männer jagen und ziehen in den Krieg. Die Frauen sammeln und kümmern sich um die Kinder. Das sind keine Wilden, William.

FA: Kriegerinnen gibt es nicht? Oder Sammler?

HW: Doch, das gab es auch. Aber es war nicht die Regel.

FA: Und, wenn die religiös sind, glauben die an den einen Gott?

HW: Ja, das ist eine gute Frage! Dafür hätte ich gerne wieder einen Schilling, bitteschön!

FA: Was? Also… Ich bin mir nicht sicher, ob mir diese Frage einen Schilling wert ist, ehrlich gesagt.

HW: Deine Entscheidung, Zimmermann!

FA: Hm. Na gut. Hier!

HW: Die Riesen sagen: Es gibt vier Ebenen und vier Zeitalter. Im ersten Zeitalter da war alles chaotisch und nass. Chaos!

FA: Wie in der Bibel auch!

HW: Und dann kam der eine, alte, immerwährende Gott und ordnete die Welt. In Land und Wasser, in Himmel und Erde.

FA: Auch wie in der Heiligen Schrift!

HW: Jetzt, pass auf! Dann kam das dritte Zeitalter und ein neuer Gott. Elal. Der machte die Erde so, wie sie jetzt ist. Mit allen Pflanzen und Tieren und mit dem Menschen. Und danach kam das vierte Zeitalter.

FA: Moment, dann haben die zwei Götter?

HW: Ja und nein. Der alte Gott wird nicht verehrt oder angebetet. Der wirkt auch nicht mehr auf der Erde. Die beten nur den neuen Gott an.

FA: Das ist ein bisschen so wie in der Bibel, oder? Wo Gott im Alten Testament so anders ist als im Neuen?

HW: Meinst Du? Ach, was weiß ich! Das ist mir alles zu theologisch! Solche Gedanken können einem ganz schön Ärger machen, wenn der Falsche sie hört, Kleiner! Aber auf jeden Fall sind das nicht Heiden oder böse Menschen, die Riesen. So viel steht fest!

FA: Und die Frauen kümmern sich um die Religion?

HW: Ja, die beten nicht so wie wir, die Riesen. Sondern die singen. Und alle Lieder kennen nur die Frauen. Die Lieder an Gott oder an den Mond oder die Sonne. Die Männer singen nur mit – die kennen aber die Texte nicht.

FA: Das klingt überhaupt nicht wie die Sachen, die man über die Indianer immer liest. Da sind das alles Wilde, die Geister anbeten und Siedler überfallen und Weiße skalpieren. So, wie Du das erzählst, Jack, ist das eine friedliche Welt.

HW: Na ja. Keine Ahnung. Das ist, glaube ich, schon ganz schön durcheinander. Die Riesen heißen eigentlich Chonqui. Und die haben früher mit den Mapuche wohl ziemlich friedlich zusammen gelebt. Aber jetzt haben die Mapuche Pferde und Gewehre. Und ich denke, die Chonqui werden auf Dauer keine Chance haben.

FA: Die werden alle sterben?

HW: Glaube schon. Es sind schon sehr, sehr viele Indianer gestorben, William. Für uns sind das keine Menschen.

FA: Aber das ist ja furchtbar!

HW: Ja, das ist es. Bald werden keine Feuer mehr brennen, wenn jemand nach Feuerland kommt.

FA: Und die sind wirklich neun Fuß groß, diese Riesen?

HW: Aber, wenn ich’s Dir sage! (erbost) Meinst Du, ich lasse Dich einen Schilling zahlen und binde Dir dann einen Bären auf?

FA: (gefasst)Nein, Sir, das würden Sie sicher niemals tun!

HW: Schön, dass Du Dich wirklich für die Riesen interessierst. Dieser Horace Walpole macht sich über uns lustig. Er hat geschrieben, wir hätten ein paar Riesenfrauen mitnehmen sollen, um die Rasse der Engländer zu verbessern. Der glaubt uns kein Wort!

FA: Jack, sag‘ einmal, meinst Du bei den Riesen könnte eine Frau die gleiche Arbeit haben wie ein Mann und das wäre kein Problem?

HW: Hast Du das nicht schon einmal gefragt? Dafür kann ich Dir schlecht noch einmal einen Schilling abnehmen, befürchte ich. Das, was Du da fragst, das kommt bei den Riesen vor, William. Es hat da auch Kriegerinnen. Auch wenn ich zum Beispiel keinen Mann gesehen habe, der Gebete gesungen hätte.

FA: Aber das ist vielleicht ein Problem der Stimmlage?

HW: Vielleicht… Wobei ich immer noch über Deine Stimmlage beunruhigt bin. Du hättest ganz sicher bei den Frauen mitsingen können, Junge. Das ist sehr seltsam.

FA: Jack, meinst Du, die machen das besser als wir, diese Riesen?

HW: Oh. Eine persönliche Meinung. Keine Information. Persönliche Meinung gibt es kostenlos. Ähm… Lass‘ mich überlegen…

Sagen wir es einmal so: Die Riesen führen ein sehr einfaches und übersichtliches Leben. Ich habe keinen Chonqui gesehen, der älter gewesen wäre als ich es bin. Also werden sie nicht alt. Und ihrer Medizin traue ich auch nicht. Weißt Du, was die machen, wenn man krank ist?

FA: Nein.

HW: Dann nimmt der Medizinmann den Kopf des Kranken zwischen die Knie und schreit ihm, so laut er kann, ins Ohr! Damit sich der böse Geist im Kopf erschreckt und flieht. Wie findest Du das?

FA: Klingt schmerzhaft.

HW: Gut, aber abgesehen davon finde ich es schon sehr friedlich, dass die alle gleich sind. Ich finde das ganze Getue bei uns mit den Rängen in der Navy so lächerlich, ich kann es Dir nicht mit Worten beschreiben!

Captain, Lieutenant, Master, Captain of Marines, Lieutenants of Marine, Proviantmeister, Kanonier, Sergeant, Seilemacher, Quartiermeister, Midshipmen, für jeden Teil des Schiffs noch einmal Captains und Lieutenants, Waffenoffizier, Abdichter, Fähnlinge, Smutje, Schiffsburschen – es gibt Schiffe bei der Navy, da gibt es genau so viele Offiziere an Bord wie Matrosen!

FA: Zimmerleute hast Du vergessen.

HW: Und Zimmerleute! Natürlich! Aber findest Du nicht, dass das alles nur Theater ist? Brauchen wir so viele Ränge? Ist die Seefahrt so schwierig?

FA: Nein. Das glaube ich nicht. Ich finde, das gibt es alles nur, weil wir so viele sind, Jack.

HW: Wie meinst Du das?

FA: Wir sind zu viele Menschen auf einer zu kleinen Insel. Die Riesen waren hundert Menschen. Die können die Riesenschafe und die Riesenhühner jagen und in Frieden leben. Aber wir sind zu viele. Also müssen wir das so machen, dass es außer dem König ganz viele Menschen gibt, die auch Befehle geben können. Damit überall regiert werden kann und niemand ander ist als die anderen.

HW: Hm. Schau an! In dem kleinen Zimmermann steckt ein Philosoph!

FA: Mach‘ Dich nicht lustig. Ich finde es bloß einfach unfair, dass nicht alle die gleichen Chancen haben.

HW: Und ein Revolutionär auch noch! Donnerwetter! Bin ja ‚mal gespannt, was aus Dir wird!

FA: Ein Schiffsbauer, Commodore!

HW: Jetzt lass den Kram mit dem Titel endlich! Heute sind wir wie die Patagonier!

FA: Jack, ich hätte da noch so viele Fragen…

HW: Aber nicht mehr genug Geld, stimmt’s?

FA: Ja, Jack. Wenn ich doch schon den ganzen Gin zahlen muss…

HW: Verstehe. Dann lass uns doch ein Spiel machen! Wie wäre das? Ich spiele für mein Leben gern! Die Chonqui lieben Wetten und Glücksspiele – damit verbringen die den ganzen Tag!

FA: Mit welchem Einsatz?

HW: Einsatz ist diese Flasche Gin! Einverstanden?

FA: Gut. Einverstanden!

HW: Okay. Das Spiel geht so: Ich erzähle Dir ein Geheimnis, das noch keiner kennt und Du erzählst mir ein Geheimnis, das noch keiner kennt. Und wer das bessere Geheimnis hat, der hat gewonnen. Einverstanden?

FA: Das geht nicht, Jack. Das gewinne ich auf jeden Fall.

HW: So geht das Spiel, Jack! Ich wette dagegen!

FA: Nein, das kann ich nicht machen!

HW: Gut, dann bleibst Du auf den Kosten eben alleine hängen!

FA: Na gut. Na gut. Also. Mein Geheimnis ist: Ich heiße gar nicht William Chandler!

HW: Ui, das klingt schon einmal gut!

FA: Und Deines?

HW: Wie, das war schon alles? Dann habe ich gewonnen. Komm‘ näher, Junge!

FA: (flüstert) Und?

HW: (flüstert) Der größte Patagonier, den ich gefunden habe, war 6 Fuß 6!

FA: Das ist schon groß.

HW: Ja, aber Riesen sind das nicht. Nur große Menschen. Und neun Fuß hatte keiner. Das brüllt nur der Smutje durch den Ort. Und da dachte ich, ich verdiene mir etwas dazu…

FA: Gut. Dann habe ich gewonnen!

HW: Wieso das denn?

FA: Weil mein richtiger Name Mary Lacy ist und ich eine Frau bin!

HW: Donnerwetter! Und weißt Du was, Mary? Das wußte ich schon, als Du so gezuckt hast, als ich den Witz über die Bedienung gemacht habe! Also habe ich gewonnen!

FA: Und ich wußte, dass Du ein Aufschneider bist, seitdem ich Dir die ersten vier Fragen für Nichts abgeknöpft habe!

(beide lachen)

HW: Aber, Mary. Unter uns: Du solltest damit rauskommen, dass Du eine Frau bist. Denn früher oder später fliegst Du auf. Dann musst Du halt die erste weibliche Schiffsbauerin werden. Aber mit einem Skandal kriegst Du bei der Navy niemals einen Job!

FA: Ja, ich befürchte, Du hast recht, Jack. Und Du solltest unbedingt die sechs Fuß sechs in Deinem offiziellen Bericht schreiben und nicht die neun Fuß. Sonst ist der Ruf des Namen Byron für immer ruiniert.

HW: Und jetzt kaufen wir uns etwas anderes als Gin, Mary.

FA: Was denn?

HW: Hier in der Nähe gibt’s etwas, das ich schon lange ausprobieren wollte.

FA: Das wäre?

HW: Ein Kaffeehaus. Hast Du schon einmal Kaffee getrunken?

FA: Nein, nie.

HW: Der Smutje ist ja Spanier und der meint, das wäre Welten besser als unser Tee!

FA: Wahrscheinlich übertreibt er da auch einmal wieder!

HW: Wahrscheinlich!