Die Urknall-Theorie


Ein Grund, warum hartnäckige Christen an dem Schöpfungsmythos der Bibel festhalten, ist vielleicht, dass die Urknalltheorie viel unglaublicher ist.

Es ist, wie bei anderen Schöpfungsmythen auch, viel einfacher, daran zu glauben, dass am Anfang ein Gott oder ein Riese oder ein Ur-Ei war.

Zeit also, einmal darzulegen, was denn der Urknall bitteschön war. Und warum das viel wahrscheinlicher ist als die ganzen anderen Geschichten von der Entstehung von allem. Oder?


Download der Episode hier.
Musik: „Big bang“ von MANUEL DE LA PATAGONIA / CC BY-SA 3.0
Die morgenradio-Playlist auf jamendo


Skript zur Sendung


HW: Es herrscht gerade ungefähr Urzeit. Da sitzt die junge Jägerin Uk am Feuer. Satt ist sie. Heute war ein Schleimbeutler in die Falle gegangen. Und so sitzt sie da und grübelt. Plötzlich spricht sie den Schamanen an.

FA: „Ok?“
Schamane: „Ja, Uk?“
FA: (grunzt) Warum?
Schamane: Warum was?
FA: Warum. Alles.
Schamane: Du willst wissen, woher die Welt kommt?
FA: (grunzt)
Schamane: „Äh…..also…. warte mal….“

Und dann denkt sich Ok, der Schamane eine höchst plausible Geschichte aus, wie denn alles angefangen hat. Und die wird dann von Generation zu Generation weitergegeben werden. Und denn neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst.

So wie z.B.: Feuer tut echt weh, die roten Pilze mit den weißen Tupfen besser nicht essen oder Schleimbeutler schmecken gegrillt besser als gekocht. Das wird dann alles in die Geschichte von der Entstehung von alles und allem eingebaut.

Und so haben wir heute zahlreiche Schöpfungsmythen erhalten. Einer schöner als der andere. Der christlich-jüdische ist da eigentlich etwas arm. „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ steht da lapidar. Und so geht es dann fünf Tage weiter.

Wichtige Fragen bleiben unbeantwortet. Zum Beispiel: Warum schuf er denn Himmel und Erde? Nicht wenige Beobachter sind nämlich der Meinung, dass der ganze Ärger genau an diesem Punkt begonnent hat. Wie schon Douglas Adams gewusst hat.

Andere Frage: Wo hat denn der Herr Gott vorher gewohnt? Hm? Adresse, Telefonnummer?

Vielleicht aber wurde die Erde auch von P’an Ku geschaffen. Das ist so ein kleinwüchsiges Wesen mit einem Bärenfell, Hörnern und einem irren Blick. Der schlüpfte einst aus dem Ur-Ei und schuf aus dem Chaos eben auch als erstes Himmel und Erde. Scheint man als Schöpfer erst einmal machen zu müssen.

Auch hier stellen sich natürlich drängende Fragen: Wer hat denn bitteschön das Ur-Ei gelegt? Das Ur-Huhn vielleicht? Was kam denn zuerst.
Und, noch belastender: Wie kommt Herr P’an Ku eigentlich zu einem Bärenfell?

Oder war es der Gott des Himmels, Altjira? Der einst aus den Gefilden herabstieg und die Erde formte und ins Universum warf. Dann aber irgendwie von seiner Schöpfung nicht besonders angetan war und sich wieder zurückzog in den Himmel. Obwohl er ab und zu noch im Traum mit den Schamanen der Arrente spricht. Einem Volk der indigenen Ureinwohner Australiens.

Drängende Fragen hier wären natürlich: Warum gefällt dem Schöpfer diese kleine Erde nicht? Sind wir also nur des Ergebnis eines gelangweilten Gottes, der dann lieber wieder im Himmel mit seinem göttlichen Smartphone Candy Crush spielt?

Die Kamaiura vom Xingu-Fluss in Brasilien erzählen, dass am Anfang nur Mavutsinim war. Der nahm eine Muschel und schuf daraus die erste Frau. Da war sie! Die erste Frau! Also vergewaltigte er sie und daraus enstand der erste Mann. Und damit eben der erste Mensch. Denn die erste Frau war so traurig, dass sie sich in eine Muschel zurück verwandelte.

Hier ist es ähnlich wie beim chinesischen P’an Ku: Woher bitte kommt denn diese Muschel, Herr Mavutsinim? Haben sie die mitgenommen? Und wenn ja, von welchem Strand?

Noch ein anderer Versuch: Am Anfang gab es nur Ginnungapap. Da formte sich Aurgelmir aus den Eitertropfen der Elivagar. Unter seinem Arm wuchsen ein Junge und ein Mädchen. Und er formte mit dem Zusammenschlagen seiner riesigen Füße einen sechsköpfigen Sohn. Den Riesen Thrudgelmir, der wiederum den Riesen Bergelmir zeugte, und dann…

Und dann wurde mir das zu unübersichtlich. Die germanische Schöpfungsgeschichte hat aber viel mit Blut und Eiter und Inzest zu tun. Ähnlich wie die griechische auch, da heißen die Riesen bloß Titanen.

Aber vielleicht erschuf auch Odudua alles oder aber das Riesenhuhn mit den fünf Fingern – nein, das denke ich mir nicht alles aus.

Heute können wir aufgeklärte Menschen über diese Mythen nur lachen. Denn Hühner, Eier, Riesen, Muscheln oder Bärenfell brauchen wir nicht mehr, um uns das Universum zu erklären. Götter? Wer braucht das schon? Das mit der Schöpfung, das war ganz anders. Wir wissen das genau, denn wir haben ja die Wissenschaft.

Also, neugierige Jägerin Uk. Setz‘ Dich ans Lagerfeuer. Nimm noch ein Stück von dem Schleimbeutler und höre mir einfach genau zu. Ich erzähle Dir jetzt, wie es wirklich war.

Ich erzähle Dir die Geschichte vom Ur-Knall.

FA: Uk?

HW: Nicht Ei, nein Knall.

HW: Also. Es stimmt schon, was Dein Schamane und alle anderen Schamanen so erzählt haben. Am Anfang gab es Nichts. Gar nichts. Nullinger. Nada.

Und dieses Nichts, das war viel nichtiger, als Du Dir vorstellen kannst. Da lagen keine Muscheln rum und keine Bärenfälle und keine Hühner, die Ur-Eier legten.

Denn selbst vor diesem Nichts war Nichts. Denn vor diesem Nichts gab es keine Zeit. Keine Vergangenheit, keine Zukunft. Keine Zeit. Weil es nämlich auch keinen Raum gab. Das ist nämlich das Gleiche.

Du magst denken, dass da Raum gibt. Zwischen mir und Dir zum Beispiel. Und dass es Zeit gibt. Das Zeit vergangen ist, seit ich „Nullinger“ gesagt habe, stimmt’s?

FA: Uk?

HW: Das ist eine Illusion. Denn Zeit und Raum sind eins. Raumzeit. Das kann man ja auch leicht beweisen. Da braucht man gar keine Relativitäts-Theorie dafür.

Wenn man jemanden fragt: Wie weit ist, z.B. Usedom weg? Dann antwortet der: „Anderthalb Stunden“ – siehst Du? Raum und Zeit sind eigentlich eines.

FA: Uk?

HW: Usedom ist ungefähr 46 Stunden weit weg. Mit dem Radl. Sagt GoogleMaps. Aber zurück zu Schöpfung.

Kein Raum, keine Zeit, keine Raumzeit. Aber es gab Energie. Viel Energie gab es. Alle Energie des Universums und noch eine Milliarde mal mehr Energie. Die ist nicht von irgendwann gekommen, denn es gab ja keine Zeit. Und die war auch nicht irgendwo, denn es gab ja keinen Raum.

Millionen mal Millionen Mal mehr Energie, als alle Lagerfeuer des Universums abgeben können. Und alle Schleimbeutler und alle Menschen. Und alle Sonnen. Also, ächt viel Energie. Kannst Du mir folgen?

FA: Uk?

HW: Und die verwandelt sich dann in Materie. Die Energie. Zack. So plötzlich, dass wir sagen, es knallt. The Big Bang. Denn alles entsteht gleichzeitig. Alles. Alle Materie, die es heute noch gibt und noch eine Milliarde Mal soviel Materie oben drauf. Es entsteht aus Nichts und Nullinger der Raum. Und die Zeit auch.

Es bildet sich aber nicht nur Materie, wie wir sie kennen, sondern auch genauso viel Antimaterie. Und Materie und Antimaterie fangen sofort an, sich gegenseitig zu vernichten. Zu annulieren. Nur ein winziger Teil, ein Milliardstel oder 0,000000001 Prozent von allem, was es gab, vergeht nicht im gleichen Moment, in dem es entsteht.

Der allergrößte Teil dieser riesigen Energie wird einfach für nichts verbraucht. So viel verbrauchte Energie können alle, alle Marsriegel der Welt nicht mehr zurückbringen.

FA: Uk?

HW: Eine Süßigkeit. Eine, die… Lassen wir das…

Warum ein kleiner Teil der Materie übrig bleibt, wissen wir übrigens noch nicht genau. Da müssen die an sich perfekten Gesetze der Natur ein Schlupfloch haben und die Materie einen gewieften Anwalt.

Diese Materieblase, die da aus der Energie entsteht, wächst innerhalb von weniger als zehn Mikrosekunden zur Größe eines Universums. Also viel schneller als das Licht.

FA: Uk?

HW: Ja, stimmt schon, ich habe gesagt, nichts ist schneller als das Licht. Gut aufgepasst, lieber Uk. Gut aufgepasst. Aber hier machen wir einfach eine Ausnahme, o.k. Weil es ja noch kein Licht gibt. Ich verspreche Dir auch, das bleibt die einzige Ausnahme.
Bis dann im Jahr 2063 Zefram Cochrane das erste Warpdrive baut. Aber lassen wir das…

Diese Blase ist prall gefüllt mit einem Plasma aus Gluonen und Quarks.

FA: Uk?

HW: Nein, nicht Quark. Quarks. Ist etwas anderes, spricht man KWORK. Eigentlich.

Und dieses Plasma ist sehr, sehr heiß. Also, richtig furchtbar heiß. Man schätzt so mehrere Billiarden Grad. Also ein Grad heiß, bloß mit noch 15 Nullen hintendran. Und jede Null ist zehn Mal heißer als die Null davor.

Alle Energie und alle Materie, aus denen das Universum besteht, war schon da. Jeder Baustein von jedem Schleimbeutler in allen Galaxien war vorhanden.

Von Null auf hundert, alle Bausteine da. Auch Du warst damals schon da. Oder alle Deine Materie. Das Universum hat bloß schlappe 13,8 Milliarden Jahre gebraucht, bis alle diese Bausteine zu einem Uk zusammengefügt waren. Du warst damals noch in alle Winde zerstreut.

FA: Uk?

HW: Sag‘ ich Dir später. Wir müssen jetzt aufpassen. Denn während ich Dir das erklärt habe, ist in diesen neunzig Sekunden die Temperatur des Universums dramatisch gefallen. Es ist nur noch eine Milliarde Grad Kelvin heiß und deshalb bildet sich aus Gluonen und Quarks irgendwo in dieser Plasmablase das erste Proton. Oder das erste Neutron. Darüber streiten die beiden sich heute noch!

Und die anderen Gluonen und Quarks finden das extrem chic und so setzt sich der Modetrend rasend schnell durch und es bilden sich überall Protonen und Neutronen! Mit denen kann man dann schon mehr basteln.

Das Universum dehnt sich aus und dehnt sich aus und kühlt immer mehr dabei ab. Die Hektik und der Stress nimmt etwas ab und es entstehen von selber die ersten Elemente. Das Angebot ist dabei noch nicht besonders groß. Wir müssen uns erst einmal mit Helium und Deuterium gegnügen. Deuterium ist die schwere Schwester oder der schwere Bruder von Wasserstoff.

FA: Uk?

HW: Nein. Alles dunkel. Noch ist alles ein milchiger Brei, keiner hat bisher das Licht angemacht. Und wir müssen jetzt erst einmal ungefähr 400.000 Jahre warten, bis sich die ganze Urknall-Pampe auf ungefähr 2700 Grad Celsius abgekühlt hat.

Jetzt, bei diesen gechillten Temperaturen kommt es dann schon einmal vor, dass sich so ein schweres Deuterium ‚mal was einfängt. Ein Elektron zum Beispiel. Wenn sich so ein Deuterium mit einem Elektron ansteckt, dann wird es zum: Wasserstoff. Tadaa!

Und nicht ein Wasserstoff oder zwei Wasserstoff. Sondern, klotzen, nicht kleckern, ganz, ganz viel Wasserstoff. Das Universum wird durchsichtig! Gaswolken wabern durch das Universum.

Manchmal bleibt ein Wasserstoff am anderen hängen. Und dann entstehen praktisch kleine Klumpen. Und die werden dann immer dichter. Aus Gaswolken verdichtet sich Wasserstoff so lange, bie es sich entzündet.

Die erste Sonne geht auf im Universum.

FA: Uk?

HW: Keine Ahnung. Das erste Licht fällt auf… na ja, immer noch nicht wirklich viel, das man sehen könnte. Es gibt ja praktisch nichts außer Wasserstoff.

Doch die erste Sonne ändert das und betreibt Kernfusion. Aus Wasserstoff entsteht Helium. „Sir Helium“ sagt man als Chemiker, denn das ist ein träges Edelgas.

FA: Uk?

HW: Nein, merk‘ Dir das besser nicht. War ein blöder Witz.

Nur ein paar Millionen Jahre später explodiert die erste Supernova. Rums! Oder nicht rums. Im Weltraum hört Dich keiner explodieren.

Und dieser Nicht-Rums schenkt uns neue, spannende Elemente. Kohlenstoff zum Beispiel. Sehr praktisch zum Bauen von Schleimbeutlern. Oder Eisen. Oder Sauerstoff. Sehr praktisch für Uk und Ok. Wegen Atmen, verstehst Du?

FA: Uk?

HW: Erkläre ich Dir wan anders. Die neuen Sonnen, die jetzt entstehen backen uns dann alle anderen Elemente zusammen, aus denen alles besteht, was es gibt!

FA: Uk?

HW: Ja, stimmt. Mittelmäßige Lyriker haben recht. Wußte nicht, dass Du Bushido kennst. Wir sind alle aus Sternenstaub. Jedes Atom, aus dem Du bestehst, war vorher einmal Teil einer Sonne.

Aus den Wolken von Materie, die durch die sterbenden Sonnen im Weltall entstehen, formen sich auch bald kleine Klumpen. Und weil die Gravitation eine fundamentale Wechselwirkung jeder Materie ist, werden aus den Klumpen immer größere Klumpen.

Die allerersten Planeten formen sich. Das Universum hat sich mittlerweile soweit aufgeblasen, dass es schon recht kühl geworden ist. Ca. drei Grad Kelvin. Also 270 Grad Celsius. Also Minus. 270 Grad Minus. Ja, das ging rasch. Von Billiarden Grad Kelvin auf drei Grad in nur ein paar tausend Millionen von Jahren.

So ist das, lieber Uk. Wir können das wissenschaftlich beweisen. Am Anfang war so etwas von überhaupt nichts, dass wir uns soviel nichts überhaupt nicht vorstellen können, weil wir selber Wesen in Zeit und Raum sind. Und das gab es ja auch nicht.

Und dann gab es plötzlich alles, was es jetzt auch gibt. Alle Materie auf einmal und noch eine Milliarde mal mehr.

FA: Uk?

HW: Klar können wir das belegen. Da wäre zum Beispiel der sogenannte Doppler-Effekt. Kennst Du nicht. Na ja, das klingt ungefähr so:
Clip /doppler
Ach so. Hupe kennste ja auch nicht. Was machen eigentlich Mammuts für Geräusche?

FA: Uk?

HW: Ah ja. Wenn ein sich bewegendes Objekt sich auf einen Beobachter zubewegt, dann verschieben sich die Wellenlängen des Schalls. Und das ist bei Licht genauso wie bei Schall. Sonnen, die sich von uns weg bewegen, verschieben ihr Spektrum in den Rotbereich des Lichts. Verstehst Du? Wie Mammuts, die davonlaufen.

FA: Uk?

HW: Na ja. Egal. Ein Mann namens Edwin Hubble hat auf jeden Fall mit Mammuts belegen können, dass sich alle Sonnen von uns weg bewegen. Und zwar je schneller, je weiter sie weg sind. Das Universum dehnt sich also noch immer aus. Der Urknall ist sozusagen noch immer nicht vorbei.

Auch andere Dinge, die wir beobachten können, bestätigen rein wissenschaftlich unseren modernen Schöpfungsmythos. Kein Stern ist älter als 13 Milliarden Jahre. Und die Verteilung an Deterium, Wasserstoff und den Isotopen des Helium ist überall ungefähr gleich.

Und es erklärt auch die Hintergrundstrahlung. Die klingt ungefähr so:
Clip /white noise

FA: Uk?

HW: Keine Angst. Das haben Arno Penzias und Robert Wilson entdeckt. Vor fünfzig Jahren. Denn die haben es einfach nicht geschafft, eine störungsfreie astronomische Messung zu machen. Und sie wussten nicht warum. Also haben sie alle Mammuts und Schleimbeutler und auch alle Tauben rund um ihr Weltraum-Mikroskop einfach erschossen.

Bis es ganz ruhig war. Aber dann hatten sie das Geräusch immer noch. Keine 14 Jahre später haben sie dann den Nobelpreis bekommen, denn was sie aufgezeichnet haben, war die Hintergrundstrahlung des Weltraums.

Sagt Dir nichts? Na ja, Du weißt ja, was ein Echo ist, oder?

FA: Uk?

HW: Genau. Und das Geräusch ist sozusagen das Echo vom Urknall. Auch wenn der kein Geräusch gemacht hat. Aber in den ersten 380.000 Jahren nach dem Urknall standen Strahlung und Materie noch im thermischen Gleichgewicht.

FA: Uk?

HW: Sorry. Das war wohl zu viel. Na ja, auf jeden Fall ist das so. Wie ich Dir gesagt habe. Diese Theorie stammt vor allem vom russischen Mathematiker und Physiker Alexander Friedmann und dem belgische Physiker und Priester Georges Lemaître.

Fred Hoyle, selber Astronom und Mathematiker, fand diese ganze Idee ziemlich albern und hat die ganze Theorie lächerlich gemacht. „Big Bang Theory“ hat er das genannt, obwohl er Sheldon und Penny und Leonard und Rajeesh und Howard noch gar nicht kannte.

Aber der Namen blieb haften. Auf deutsch eben „Urknall“. „Große-Wumms-Theorie“ konnte sich nicht durchsetzen. Und so war das. Ist doch ganz einfach, oder?

FA: Uk?
HW:Wie bitte?
FA: Uk?
HW: Ja, ist kompliziert. Klingt irgendwie unglaublich. Stimmt schon…
FA: Uk?
HW: Irgendwie hast Du recht, Uk.
FA: Uk?
HW: Kannst Du mir das mit dem Huhn mit den Fingern erklären? Das klang irgendwie doch nicht so an den Haaren herbeigezogen…