Die Ampel war gelb!


„Augen auf im Straßenverkehr!“ war so ein Sicherheitshinweis auf Plakaten in unserer Kindheit. Als ob es uns allen ein Bedürfnis wäre, im Auto entspannt die Lider fallen zu lassen.

Doch im heutigen Hörspiel können wir alle lernen, dass die Aufmerksamkeit hinter dem Steuer einfach für alle wichtig ist.

Für andere Verkehrsteilnehmer aber auch für unsere partnerschaftlichen Beziehungen. Und sogar für’s eigene Leben.


Musik: „La vida do por el raki“ von Ofri Eliaz / CC BY 3.0
Die morgenradio-Playlist auf jamendo


Verschenke diese Sendung!


Wenn Du diese Sendung verschenken willst, dann schicken wir dem Beschenkten eine Email mit einem individuellen Download-Link und Deiner persönlichen Grußbotschaft. (Die Email-Adresse des Beschenkten wird nicht bei uns gespeichert.)


Skript zur Sendung


FA: Bist Du Dir wirklich sicher, dass die Straße stimmt?
HW: Völlig sicher. Ich bin in diesem Viertel ja quasi aufgewachsen.
FA: Aber jetzt fahren wir schon zum dritten Mal…
HW: Mach‘ Dir keine Sorgen, das stimmt schon. Ich hab’s nur noch nicht gefunden, weil es hier so stockdunkel ist.

FA: Und damit hattest Du natürlich nicht gerechnet. Mitten im Winter. Um 20:00 Uhr?
HW: Gleich hab‘ ich’s, das muss hier gleich…
FA: Wir könnten ja auch Google Maps benutzen…
HW: Das ist nicht nötig, warte nur kurz, gleich…

FA: (panisch) ACHTUNG!

(Reifenquietschen)

HW: Ach, Du Scheiße!
FA: (ins Off, zum Radler) Du Trottel! Wie kann man nur um diese Uhrzeit mitten auf der Straße mit dem Radl rumeiern! Kauf‘ Dir ein Auto, wie jeder vernünftige Mensch!
FA: (On Mike) Diese Fahrradfahrer machen mich noch wahnsinnig! Das ist doch lebensgefährlich, was die da veranstalten! Das das überhaupt erlaubt ist, das gehört doch verboten!

HW: Hey, ich bin sooo erschrocken! Meine Fresse!
FA: Du musst aufpassen beim Autofahren! Meine Herren! Der hatte ja sogar Licht!

HW: Ach, jetzt bin ich’s wieder – das hätte mich ja auch gewundert, wenn es nur ein Ding gäbe, für das nicht ich die Verantwortung habe!
FA: Und jetzt kommt wieder die Tour mit dem Selbstmitleid, schon klar!
HW: Ich glaube, wir sind wieder dran vorbeigefahren.
FA: Das auch noch!

HW: Na ja, war wegen dem blöden Radler halt! Ich wende noch einmal.
FA: Wir werden da nie ankommen!
HW: Na, wenn’s nach mir gehen würde, dann müssten wir da überhaupt nicht hinfahren!
FA: Fängt das schon wieder an? Wir haben da doch wirklich ewig drüber diskutiert!
HW: Da kann ich Dir ausnahmsweise einmal recht geben! Aber warte kurz…

FA: Was ist denn?
HW: Ich glaube, hier müsste es gleich…

FA: (panisch) ACHTUNG!

HW: (erschrocken) Was ist denn jetzt schon wieder!
FA: Du bist bei Rot über die Ampel gefahren, Du Trottel!
HW: Das war noch gut gelb!
FA: Das war knallerot! Sag‘ mal, hast Du überhaupt einen Führerschein?

(Polizeisirene)

HW: (ins Off) Scheiße! Das auch noch!
FA: Das hat gerade noch gefehlt! Mein Gott, ich habe Dir doch gesagt, Du sollst aufpassen beim Autofahren! Aber nein, auf mich hörst Du ja nie!
HW: Jetzt gib‘ Ruhe! Der Bulle ist gleich da!

(Fensterkurbeln)

Polizist: Guten Abend miteinand!
HW: Guten Abend, Herr Wachtmeister!
Polizist: Wissen Sie, warum ich Sie anhalte?
HW: Um ehrlich zu sein, nein, keine Ahnung!
FA: (sehr bestimmt) Die Ampel war noch deutlich gelb! Das hätten wir niemals geschafft, vorher zu bremsen!

HW: Jetzt sei doch einmal still! Wir wissen doch gar nicht, was der Herr Wachtmeister will!
Polizist: Die Ampel war bereits 2,4 Sekunden rot, als Sie die Kreuzung überquert haben.
FA: Das war sie nicht! Die war noch gelb!
HW: Jetzt sei doch einmal leise!
Polizist: Kann ich bitte Ihren Führerschein und den Fahrzeugschein sehen?

HW: (kramt rum) Moment, Herr Wachtmeister, Moment…
FA: (erbost) Die Ampel war wirklich gelb!
Polizist: Gnädigste, wir haben ein Foto, das belegt, dass die Ampel rot war.
HW: (eilfertig) Hier, Herr Wachtmeister!
Polizist: Danke sehr. Bitte warten Sie hier, ich komme gleich zurück.

(Pause)

FA: Das ist unglaublich! Eine Frechheit!
HW: Könntest Du Dich bitte, wenn der zurückkommt, nicht aufführen wie eine Furie!
FA: Wie bitte?
HW: Statt rumzuplärren wie ein Baby, wie ungerecht die Welt ist! Und das die böse, böse Ampel gelb war?
FA: Ich plärre rum?

HW: Und ob! Dein Gekeife mir gegenüber den ganzen Tag ist schon unerträglich. Aber wir müssen ja nicht den Bullen auch noch verärgern! Das wird schon teuer genug so!

FA: Ich denke nicht daran, den Mund zu halten! Und von Dir lasse ich ihn mir auch nicht verbieten! Hättest Du Deine Augen offen im Straßenverkehr, dann wäre das nicht passiert!…

HW: Und wenn wir zuhause geblieben wären, so wie ich es vorgeschlagen habe, dann wäre das auch nicht passiert! Ich wollte da ja nicht hin!

FA: Nichts da! Diese Veranstaltung wird Dir nichts schaden! Vielleicht hörst DU nur einmal auf mich, nur einmal!
Polizist: (höflich) So, mein Herr. Hier habe ich Ihren Strafzettel. Könnten Sie bitte hier unterschreiben?
HW: Das würde mir guttun? Mir? Kümmer‘ Du Dich lieber um Dich selber!
Polizist: Verzeihung…
FA: Du bist so eine Witzfigur! Wenn Du Dich nur sehen könntest! Du hast echt Glück, dass wir nicht zuhause sind!
HW: Ach ja, warum?

Polizist: (lauter) Verzeihung, bitte…
FA: Weil ich Dich sonst so fertig machen würde, dass von der kleinen, kleinen Männlichkeit genau gar nichts mehr übrig bleibt!

Polizist: HALLO!
HW: Oh! Hey! Sie müssen mich doch nicht gleich anschreien!
Polizist: Scheinbar schon. Hier ist ihr Strafzettel. Bitte unterschreiben Sie hier…
FA: So ein Mist! Wir haben den nicht verdient! Die blöde Ampel war eindeutig gelb!
HW: Jetzt führ‘ Dich hier nicht so auf!
FA: Kontrollieren Sie lieber diesen Radfahrer da vorne! Wie der mit seinem Rad durch die Nacht eiert! Den hätten wir vorhin beinahe überfahren!

Polizist (ins Off): Das Fahrrad schaut von hieraus tadellos aus. Alle Lampen, alle Reflektoren. Und der Fahrer sieht auch sicher aus. Der hat das gleiche Recht, hier unterwegs zu sein, wie Sie auch, Gnädigste!
HW: 200 Euro? 200 Euro? Wegen der kleinen roten Ampel? Und zwei Punkte auch noch! Herr Wachtmeister, das kann doch nicht ihr Ernst sein!

Polizist: So schaut’s aus, meine Damen und Herren. Und ein Fahrverbot hätten Sie eigentlich auch noch für einen Monat.
FA: Das ist doch eine Frechheit! Sie, sie…
HW: Jetzt halte Du endlich Deinen Mund! Sonst sind wir auch noch wegen Beamtenbeleidigung dran!

Polizist: Auf Wiedersehen! Gute Fahrt und fahren Sie sicher!
FA: (ruft ins Off hinterher) Und Sie könnten ja mal zur Abwechslung Kriminelle verhaften, statt hier arme Bürger abzuzocken!
FA: (On Mike) So ein Volldepp! Das gibt’s doch nicht!
HW: So ein verfluchter Mist! Dabei war die Ampel doch noch gelb!

FA: Einen Scheiß war die noch gelb! Die war so dunkelrot wie Dein bescheuerter Bordeaux, den Du jeden Abend literst!
HW: Ach, hör doch auf! Du wünscht mir doch das Fahrverbot noch obendrauf, oder?
FA: Jetzt fahr weiter! Aber mach‘ dieses Mal die Augen auf, Du Schlumpf!

HW: Ach, lass uns lieber nach Hause fahren!
FA: Ich dachte, wir sind gleich da? Bist Du Dir jetzt nicht mehr so sicher, oder? Ein Orientierungssinn wie Moses in der Wüste!
HW: Doch, wir sind gleich da. Da vorne müsste es sein.
FA: Aber da sind wir auch schon drei Mal vorbeigefahren.

HW: Jetzt kuck‘ Du halt auch ‚mal! Lässt sich hier kutschieren wie eine feine Dame, nur um immer auf mir rumzuhacken!
FA: Von wegen, ich hacke auf… ACHTUNG!

(Reifenquietschen, Glassplittern)

HW: Mein Gott, was war das denn?
FA: Jetzt hast Du den Radler doch noch umgefahren! Hab‘ ich Dir nicht schon drei Mal gesagt, Du sollst aufpassen, Du blinder Maulwurf! Warum kannst Du nicht einmal auf mich hören?
HW: Geht’s ihm gut? Sollten wir nicht aussteigen und kucken?

FA: Ach, dem geht’s gut, der steht gerade wieder auf. Und das Fahrrad schaut auch kaum verbeult aus, die Rostbeule…

(Sirene)

HW: Nein! Das hat er auch gesehen, der Bulle! Jetzt haben wir aber komplett verschissen!
FA: Wieso denn wir? Du hast den Radler doch umgenietet!
HW: Ja, denkst Du, das war Absicht! Das habe ich doch nicht absichtlich gemacht!
FA: Das wäre ja auch noch schöner! Dann wäre ich nicht nur mit einem Idioten zusammen, sondern gleich mit einem Psychopathen!

Polizist: So sieht man sich gleich wieder! Haben Sie den armen Fahrradfahrer nicht gesehen, oder was?
FA: Natürlich haben wir den gesehen, sonst hätten wir ja nicht angehalten!
Polizist: Das ist ihre Ausrede?
HW: Ich war völlig machtlos, Herr Wachtmeister! Der ist plötzlich ausgeschert und mitten auf die Fahrbahn gekommen!

Polizist: Das konnten wir aber nicht beobachten. Und wir sind ja genau hinter Ihnen gefahren.
HW: Doch, das ging so blitzschnell, ich habe sofort gebremst wie ein Idiot…
FA: Stimmt! Sachen wie ein Idiot machen, das kann er!

HW: Jetzt sei Du doch endlich still! Auf wessen Seite bist Du denn überhaupt? Musst Du mich immer in die Scheiße reiten?
Polizist: Verzeihung!
FA: Ich? Dich? Wenn Du mich nicht hättest, dann wärst Du wahrscheinlich schon in der Klapse!
HW: Wenn ich Dich nicht hätte, dann säße ich gar nicht hier, sondern daheim auf’m Sofa! Mit Chips und einem guten Film!

Polizist: HALLO!
HW: Mein Gott! Müssen Sie mich immer so anschreien?
Polizist: Ja, scheint so! Sagen Sie, haben Sie etwas getrunken?
HW: Nein, keinen Tropfen…
FA: (sarkastisch) „Nein, keinen Tropfen“…
HW: Wir waren so abgelenkt…
FA: Wir?
HW: …weil wir haben auf die Hausschilder gekuckt, weil wir das Gesundheitszentrum Bogenhausen suchen. Das muss doch hier sein!

FA: (sarkastisch) Sie müssen wissen, Herr Kommissar, mein Mann ist hier im Viertel groß geworden!
Polizist: Wissen Sie, da ist nur ein Problem…
HW: Wie, jetzt schleimst Du Dich bei dem Bullen ein, oder was? Und vorhin hast Du ihn noch einen Volldeppen genannt, der besser wirklich Kriminelle…

Polizist: Jetzt passen Sie einmal auf…

HW: …verfolgen sollte. Aber nun ist der Volldepp auf einmal der Herr Oberkommissar, bloß damit Du Dich über mich lächerlich machen kannst, oder? Das ist doch Dein größtes Vergnügen, stimmt’s?
FA: Pah! Das ist ja die Höhe! Ich nehme Dich doch die ganze Zeit in Schutz! Wenn der Bulle wissen würde, was für eine Witzfigur Du bist, dann würde er Dich aus Mitleid erschießen!

Polizist: HALLO!
HW: Wer musste denn unbedingt zu dieser dämlichen Veranstaltung? Hm? Wer hat sich denn diesen Quatsch überhaupt ausgedacht? Das warst ja wohl Du, Frollein Selbstgerecht!

Polizist: RUHE!!!
FA: (laut) Jetzt brüllen Sie hier nicht die ganze Zeit ‚rum! Wenn wir Hilfe von der Gestapo brauchen, dann sagen wir Ihnen schon Bescheid!
Polizist: Es reicht! Wenn Sie das Gesundheitszentrum Bogenhausen sucht, dann ist das wahrscheinlich eine gute Idee. Aber dann solltet ihr hier halt nicht hier in Giesing unschuldige Radfahrer umfahren!
HW: (verunsichert) Giesing?
FA: (lacht irre) Hahaha! Das ist ja wohl der größte Witz an dieser ganzen jämmerlichen Veranstaltung!
HW: Halt die Klappe!

FA: (sarkastisch) „Ich bin in diesem Viertel groß geworden! Ich kenne hier jede Ecke!“
HW: Halt doch endlich den Mund!
Polizist: Es reicht! Sie sind beide verhaftet! Sie kommen in Sicherheitsgewahrsam!

FA: „Wir brauchen kein Siri!“ Selbst nach einer halben Stunde Rumeiern und zweimal die Bullen alarmieren!
HW: Kannst Du nicht endlich einmal Deinen Mund halten! Das war früher genau hier, das müssen die verlegt haben!

FA: Na klar! Logisch! Da kam ein großes Raumschiff und nahm das Gebäude, direkt aus Giesing und hat das dann nach Bogenhausen verpflanzt! So war das! Das klingt ganz logisch!

Polizist: (brüllt) Verlassen Sie beide sofort das Fahrzeug! Sie sind beide verhaftet! Ihr seid ja eine Gefahr für das Allgemeinwohl!

HW: Nein! Aber die sind halt einfach umgezogen!
FA: Ach! Deine geniale Theorie ist also, dass das „Gesundheitszentrum Bogenhausen“ früher gar nicht in Bogenhausen war, sondern in Giesing!

Polizist: Letzte Warnung! Wenn Sie nicht sofort das Fahrzeug verlassen…

HW: Nein, vielleicht hieß das früher ja auch anders…
FA: Ach ja! Stimmt! Als das Rathaus von Berlin damals noch direkt in München auf dem Marienplatz stand, das hieß das ja auch noch anders!

Polizist: Ich bin befugt, durchaus auch noch andere Methoden zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Friedens anzuwenden!

HW: Oh, mein Gott! Du bist einfach immer nur – 24 Stunden am Tag – ätzend!
FA: Och, Du armes Opfer!

HW: Ich habe ja gleich gesagt, dass das eine saublöde Idee ist!
FA: Was? Über rote Ampeln zu fahren? Da hättest Du zum ersten Mal seit fünfundzwanzig Jahren meine Zustimmung!
HW: Nein! Natürlich nicht!

Polizist: Wenn Sie nicht gleich aussteigen, dann muss ich Gewalt anwenden!

FA: Sondern? Vielleicht war es ja auch eine saublöde Idee, den armen Opa umzufahren? Meinst Du das vielleicht, mein kleiner Albert Einstein?
HW: Nein, ich meine diese blöde Paar-Therapie! Wer braucht das denn?

(Pause)

FA: Klar, Du brauchst keine Therapie, schon klar! Du säufst Dir halt diese beschissene Beziehung hübsch! Und Deinen Arschloch-Boss! Und Deine geldgeilen Eltern!

Polizist: Wenn Sie nicht sofort das Fahrzeug verlassen, dann muss ich von der Schusswaffe Gebrauch machen!!!

HW: Ich brauche die Therapie nicht! Wenn ich nicht mit der hässlichsten Giftschlange der westlichen Welt verheiratet wäre, dann wäre ich ein ausgeglichener Mensch!
FA: Und wenn ich nicht mit dem kahlsten, fettesten und inkompetentesten Volltrottel zusammen wäre, dann wäre ICH ein glücklicher Mensch!
HW: Geh‘ zurück in die Hölle, weiche Satanas, Du Teufel! Paar-Therapie! So eine dämliche Idee!
FA: Und Du erst! Löse Dich wieder in den Haufen Scheisse auf, aus denen Dich Gott im Voll-Suff geformt hat!

(Zwei Schüsse. Pause.)

Polizist: Diese Ruhe! (ins Off) Brauchen Sie Hilfe, oder funktioniert ihr Radl noch? Schaut eigentlich noch ganz o.k. aus. Sonst fahren wir Sie halt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.