Das Slick-Syndrom

play_circle_filled
pause_circle_filled
volume_down
volume_up
volume_off

Eines der bekanntesten Beispiele für eine weltweite Massenhysterie ist das sogenannte „Slick-Syndrom“. Als wir alle, einst, den Gitarristen mit dem Künstlernamen „Slick“ für ein Genie hielten und alle seine Platten gekauft haben – obwohl die Musik richtig scheisse war. Bei uns erzählt er heute, wie es so weit kommen konnte.


Wenn Dir die Geschichte gefallen hat, solltest Du vielleicht Mitglied in unserer Sekte werden: hier lang, bitte sehr!


Download der Sendung hier.
Musiktitel: „Hall and Oates – Maneater Shred“ von SD62


Ähnliche Geschichten:

  • Der blanke Horror
  • Steve hat die Chance, sein Drehbuch bei Paramount zu pitchen. Es trägt den Titel: „Der blanke Horror“! Passt auch zu der Sendung.


  • Das mit der Liebe
  • Conny und Peter haben beim Versteckspielen Zeit, endlich einmal über ein wichtiges Thema zu reden! Über das mit der Liebe halt!


  • Lutscher für alle!
  • Der König ist tot! Es lebe die Königin! Auch wenn ihr Berater befürchtet, dass Lutscher nicht das Gleiche bewirken wie z.B. Folter.