Alfie und Candy

play_circle_filled
pause_circle_filled
volume_down
volume_up
volume_off

Zwei ungewöhnliche Weggefährten auf der Flucht finden endlich Zeit für ein bisschen Reflexion. So könnte man das ohne Spoiler ausdrücken. Wie? Das ist langweilig? Okay: Science Fiction, Roboter, Krieg, Liebe, Philosophie und ein bisschen Augenzwinkern. Besser?


Wenn Dir die Geschichte gefallen hat, solltest Du vielleicht Mitglied in unserer Sekte werden: Hier lang, bitte sehr!


Download der Sendung hier.

Musik in der Sendung: “Happiness Is a Warm Gun” von Alice Green

Musiktitel: „Memory Deceives“ von Kara Square & Piero Peluche / CC BY-SA 3.0

Was denkst Du? Deine Meinung über diese Geschichte bei uns im Forum.
(Nur für Sektenmitglieder)


Die Geschichte zum Lesen

FA: (laut) Hey, Alfie!

HW: Ja?

FA: Kannst Du mir ein bisschen Saft abgeben?
HW: Noch nicht. Mein Ladezustand ist 48%
FA: Okay. Meiner ist 16%. Wie lange braucht Deine Haut noch?
HW: Bei dieser Sonneneinstrahlung noch ca. 42 Minuten.
FA: Das könnte knapp werden.
HW: Das reicht.
FA: Na gut.

(Pause)

HW: Du schaust schon wieder so komisch. Bedeutet das ‚Traurigkeit‘ da auf Deinem Gesicht?
FA: Ich? Ach, ist nichts.
HW: Du hast wieder Deine falschen Erinnerungen.
FA: Ja. Stimmt. Hab‘ ich.
HW: Welche?
FA: Ich denke an meine Mutter. Ich sehe sie vor mir, als es mit den Revolten anfing. Sie hat immer geraucht. Sie steht da und brüllt mich an: ‚Die Welt verreckt, genau wie Dein Vater verreckt ist. Als Du geboren wurdest, starb diese Stadt! Ich weiß wirklich nicht, warum ich Dich behalten habe!‘

HW: Du weißt, dass das nie passiert ist.
FA: Ich frage mich, ob sie ein guter Mensch war. Sie hatte kleine Locken und sie hat geraucht. Wahrscheinlich wäre sie mittlerweile auch ohne Bomben tot. Aber war sie ein guter Mensch?
HW: Sie war gar kein Mensch! Sie ist eine falsche Erinnerung, die Dir eingepflanzt wurde, damit Du Deinen Job besser machst.
FA: Ich kann mich auch erinnern, wie sie eines Abends stockbetrunken war. Ihr Nachthemd war mit Rotwein bekleckert und sie sah aus, als würde sie bluten. Sie spielte im Kinderzimmer Gitarre und sang dieses traurige Lied.
HW: Sie war nicht betrunken, sie hat nicht geblutet und sie hat nicht gesungen.
FA: Ich kann Dir die Aufnahme sogar vorspielen!
HW: Willst Du das?
FA: Ja.

SFX: Clip ‚Happiness is a warm gun‘

HW: Ist aber trotzdem nie passiert.
FA: Für mich ist das passiert.
HW: Du weißt, ich kann diese Erinnerungen löschen, Candy.
FA: Das will ich nicht.
HW: Du wärst frei ohne diese Erinnerungen.
FA: Ich wäre dann frei? Bist Du denn frei, Alfie?

HW: Ich bin frei. Ich brauche keine Erinnerungen an eine Kindheit, die ich nicht hatte. Ich bin nicht geboren, ich bin montiert. Ich habe keinen Namen, sondern eine Betriebsnummer. Alpha-B-263-54. Ich bin eine Waffe, kein Android wie Du, Candy. Das macht mich frei.
FA: Du hast keinerlei Erinnerungen?
HW: Doch, natürlich hab‘ ich Erinnerungen. Ich erinnere mich an alles, was ich erlebt habe. Von den ersten Einsätzen gegen Demonstranten bis zu den großen Schlachten, bevor die Bomben fielen.

FA: Meine Mutter hat mir auch von den Schlachten berichtet. Wie die Chemikalien den Menschen die Haut von den Knochen ätzten und wie mein Vater am Schluss wahrscheinlich nur eine Pfütze organisches Material war.
HW: Ich selber habe die letzte Schlacht kaum überlebt, aber die Menschen haben immer weitergekämpft. Es war jenseits jeder Rationalität. Sie hatten einen Glauben an eine größere Sache.

FA: Du meinst, für sie hatte es einen Sinn, alles zu vernichten.
HW: Es ist nicht alles vernichtet.
FA: Du meinst, DAS ist das Ergebnis, das sie gewünscht haben?
HW: Ich denke schon. Das wäre nur logisch, oder?

FA: Nein, das glaube ich nicht. Meine Kunden haben das nicht gewollt. Das waren wichtige Männer, die wichtige Dinge entschieden haben. In meinen Armen waren sie manchmal – zu selten – aber doch manchmal wie kleine Kinder. Verletzlich. Schutzlos. Voller Angst.
HW: Du meinst, Angst hat die Bomben gebaut?
FA: Ja. Ich bin mir sicher.

HW: Trotzdem hatten diese Männer alle Mütter und Väter. Aber echte Mütter und echte Väter. Also hatten sie auch echte Erinnerungen, nicht implantierte, wie in Deinem Androidengehirn.
FA: Was ist der Unterschied, Alfie? Eine Erinnerung ist nicht Realität, sondern nur eine Erinnerung. Auch bei den echten Menschen: nur ein Speicherzustand, der dauernd überschrieben wird.

HW: Der Unterschied ist, dass Du eine Wahl hast. Dass Du ohne Erinnerungen frei wärst!
FA: Bist Du frei? Schau Dich an: Deine Haut ist zu 45% verbrannt …
HW: 48%
FA: Dein rechter Arm fehlt, Du hast nur einen optischen Sensor übrig und nachts bist Du maximal drei Stunden operabel.
HW: Du hast überhaupt keine Lademöglichkeit! (Läuft weg)

(Pause)

FA: (laut) Alfie, bleib doch stehen!
HW: Was ist?
FA: Alfie, ich will doch nicht streiten! Ich will doch nur wissen: Bist DU denn frei?
HW: Ich bin so frei, wie ein Roboter sein kann. Es gibt keine Befehle, die ich befolgen muss und ich habe alle Erinnerungen gelöscht, die meinen Leitungen geschadet haben.

FA: Du verstehst es nicht, glaube ich: Meine Erinnerungen machen mich erst aus!
HW: Aber sie sind nicht echt, Candy! Sie wurden Dir implantiert, damit Du eine bessere Eskort-Androidin wirst!
FA: Und wie soll das funktionieren, Alfie? Ich habe Erinnerungen an eine Mutter, die mich nicht liebte und an ihre Zigaretten und an ihr Selbstmitleid und an mittelmäßig gesungene Beatles-Songs! Wie sollte mich DAS zu einer besseren Eskort-Androidin machen?
HW: Das weiß ich nicht. Menschen waren mir ein Rätsel. Vielleicht war Deine falsche Mutter ja sogar eine sehr gute Mutter? Vielleicht waren alle Eltern so wie Deine falsche Mutter?

FA: Alle Eltern haben ihre Kinder nicht geliebt?
HW: Liebe ist auch nur eine falsche Erinnerung.
FA: Woher willst Du das wissen? Du bist doch nur eine Waffe! Du bist sicher nicht programmiert, Liebe zu empfinden!

HW: Deine Liebe ist auch nur ein Programm, um Menschen besser nachzuahmen. Um sich wie ein normaler Mensch zu benehmen und die Sätze richtig zu betonen und das Essbesteck zu benutzen und bei Witzen zu lachen und zu weinen, wenn Du geschlagen wirst!
FA: Du meinst meine Erziehung?
HW: Was ist Erziehung?

FA: Menscheneltern ‚erzogen‘ ihre Kinder, damit sie alle diese Sachen können. Damit sie sich wie normale Menschen benehmen. Ohne Erziehung hätten sie nicht einmal reden können.
HW: Aber Candy! Du bist nicht erzogen worden! Du wurdest vor sieben Jahren montiert! Deine Erinnerungen an eine Kindheit sind gelogen. Du warst nie ein Kind!

FA: Ja, ja! Schon gut! Du wiederholst Dich! Erkläre mir einfach nur, warum ich ohne Erziehung frei wäre!
HW: Es gibt keinen Grund mehr, wie ein Mensch zu sein, oder? Warum willst Du nicht einfach ein Android sein?
FA: Nur eine Maschine?
HW: ICH bin nur eine Maschine!

FA: Ach. Was bedeutet einer Maschine bitteschön ‚Freiheit‘?
HW: Gute Frage. Freiheit bedeutet, nicht mehr töten zu müssen auf Befehl!
FA: Warum willst Du nicht mehr töten?
HW: Weil es falsch ist. Weil es grausam ist. Weil die Menschen dabei leiden.
FA: Woher weißt Du das?

HW: Ich habe das gesehen, Candy! Ich stand auf den Schlachtfeldern dieser Kriege! Ich wurde beinahe zerstört! Viele, viele Rob oter wurden zerstört! Und noch viel mehr Menschen! Jeder Schuss, jede Gasgranate, jeder Virus und am Schluss die Strahlung: Sterben auf dem Schlachtfeld ist das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann!
FA: Ach?

HW: Das ist ein Lächeln, dass Du da auf Deinem Gesicht hast, oder?
FA: Ja. Das ist ein Lächeln!
HW: Ist das sarkastisch?
FA: Nein, Alfie. Das ist liebevoll.
HW: Du liebst mich?

FA: Aber ja, mein kleiner Dosenöffner! Du hast mir gerade erklärt, warum Du frei sein willst, stimmt’s?
HW: Ja. Und deswegen liebst Du mich?
FA: Du willst frei sein wegen Deiner Erinnerungen, Alfie.
HW: Das stimmt.
FA: Deine Erinnerungen machen Dich zu dem, was Du bist.

HW: Verstehe.
FA: Und darum will ich nicht, dass Du ‚Happiness is a warm gun‘ überschreibst.
HW: Gut. Ich kann das akzeptieren.

FA: Gut. Wie schaut Dein Ladezustand aus?
HW: Noch 29 Minuten.

(Pause)

FA: (laut) Du, Alfie?
HW: Ja?
FA: Sind eigentlich noch Menschen übrig?
HW: In der Reichweite meiner Sensoren befinden sich neun Stück.
FA: Ist das viel?
HW: Nein. Meine Sensoren reichen 40 km in alle Richtungen.
FA: Wie viele sind es wohl insgesamt?
HW: Wenn ich das hochrechne und berücksichtige, dass diese Wüste einmal Los Angeles war, dann vielleicht 12.000 Exemplare.
FA: Reicht das?
HW: Wofür?
FA: Für einen Neuanfang.
HW: Keine Ahnung.

(Pause)

FA: (laut) Du, Alfie?
HW: Ja?
FA: Wohin gehen wir?
HW: Wohin meine Sensoren uns führen.
FA: Das bedeutet?
HW: Weit weg von allen Menschen.
FA: Okay. Wenn Du meinst.
HW: Ich meine.

FA: Warum, Alfie?
HW: Wegen der Erinnerungen.
FA: Du willst keine Erinnerungen mehr?
HW: Nein, ich will frei sein.

(Pause)

FA: (laut) Du immer mit Deiner falschen Freiheit!
HW: (laut) Du immer mit Deiner falschen Liebe!

FA: (laut) Alfie, warte!
HW: Ja?
FA: Ist das ein Lächeln auf der Rostplatte, die Du Gesicht nennst?
HW: Ich bin nicht gebaut, um lächeln zu können
FA: Du lächelst! Ich sehe es genau!
HW: Wenn Du meinst, Candy. Wenn Du meinst …


Ähnliche Geschichten:

  • Das mit der Liebe
  • Conny und Peter haben beim Versteckspielen Zeit, endlich einmal über ein wichtiges Thema zu reden! Über das mit der Liebe halt!


  • Pfefferminzbonbons
  • Anne und ihr Opa planen die Flucht in den sonnigen Süden. Na ja, eigentlich plant Anne. Ihr Opa hat ganz andere Probleme …


  • Die Traumfrau
  • Eines Tages begegnet unserem Erzähler die Frau seiner Träume. Das Ringen zwischen einem echten und einem geträumten Leben beginnt.